Schlagwort-Archive: Wunsch

Juhuuu es hat geschneit

ENDLICH!!! Muckelchen und ich haben sooo sehnsüchtig auf Schnee gewartet. Wenn auch die Knochen knacken und ich vor Schmerzen mich kaum bewegen kann, heute nachmittag quäle ich mich in den Garten um mit M. in dem wenigen Schnee zu „wühlen“. Besser gesagt, ich setze mich auf die Gartenmauer und M. wühlt im Schnee, bewirft mich wie wild mit Schneebällen, seift mich ein und und und… Wenn ihr eine alte Frau(autsch, alte zu sagen schmerzt denn doch 🙂 ) und ein Kind juchen hört, sind wir das.
Mein Körper taugt also doch noch zu etwas, wenn auch nur zur Warnung. Tagelang spürte ich es bereits in den Knochen. Es gibt Schnee. Endlich… Muckelchens und mein Wunsch sind endlich in Erfüllung gegangen. Vielleicht hat der Wettergott Erbarmen mit uns. Noch ein paar Zentimeter mehr wären schon nicht schlecht.

Übrigens, ich war am Freitag nicht beim Schmerztherapeuten. Ich musste dringend eine sehr kranke Bekannte besuchen und habe deswegen den Termin verschoben. Ja ja ich weiß, aber es gibt eben wichtigere Dinge im Leben, als ein Arztbesuch. 😉

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.

Advertisements

Schnee!!!

Schnee in Mengen, ein normaler deutscher Winter!!! Ja, ich gestehe: Ich habe mir Schnee gewünscht, gedroht wenn nicht….
Mein Wunsch wurde erfüllt. Warum wird nur so gejammert?
Sicher kann man schlecht laufen und Autofahren, aber es gibt Winterkleidung und wenn alle vorsichtig fahren würden, alle die Bürgersteige freischippen und streuen würden, wäre alles halb so schlimm.
Ich „höre“ förmlich wie ihr jetzt denkt: „Die dusselige Bbdüm hat gut lachen, sie muß ja auch nicht jeden Tag aus dem Haus und sich durch den Schnee quälen“. Ihr habt natürlich irgendwie recht. Ich habe aber auch unter der Witterung zu leiden. Weder Scooter noch Rollstuhl sind bei diesem Wetter einsatzfähig, mit den Krücken habe ich keinen Halt und rusche weg. Ich kann keinen Schritt machen ohne Gefahr zu laufen einen Asthmaanfall zu bekommen, die Knochen schmerzen, das Herz und einige andere Organe spielen verrückt. Jammere ich? Nein, ich freue mich über den Schnee.
Wie gerne würde ich eine Schneeballschlacht machen, mit meiner Enkelin im Schnee rumtoben und kann es nicht. Jammere ich? Nein, ich freue mich über den Schnee.
Nur über die hohen Heizungskosten, die vielen Unfälle, die frierenden oder erfrorenen Obdachlosen, da freue ich mich nicht drüber. Also jammert nicht, seid vorsichtig und geniesst den schönen Schnee.

                                          „Ich liebe euch doch alle“.


Hurra!!!

Was meint ihr, was ich heute morgen sah, als ich aus dem Fenster guckte? SCHNEE!!! SCHNEE!!! SCHNEE!!! Das Beste, es schneit immer noch wie verrückt. Die Schneeflocken tanzen, alles ist wie mit Puderzucker bestäubt. Danke Petrus, endlich hast du meinen Wunsch erfüllt.

                                                „Ich liebe euch doch alle“


Erinnerungen I

Durch einen Kommentar zu Majas Beitrag kam ich auf die Idee von meiner Silbernen Hochzeit im Jahr 1999 zu berichten.
Als wir 1974 heirateten, haben wir uns aus mehreren Gründen, auf die ich hier nicht näher eingehen werde, nicht kirchlich trauen lassen. Ich war zwar etwas enttäuscht, aber nicht so, daß mich das in irgendeiner Form belastet hat.
Wir führten und führen eine gute Ehe mit Höhen und Tiefen. Als mir immer öfter von den Ärzten gesagt wurde, daß ich nicht mehr lange leben würde, wuchs in mir im Laufe der Jahre der Wunsch, mich kirchlich trauen zu lassen. Eines Tages sprach ich endlich meinen Mann darauf an und zu meinem Erstaunen war er sofort bereit dazu. Ich war natürlich hellauf begeistert. Ich stellte mir eine Trauung mit anschließender Feier im kleinen Familienkreis vor, aber mein Mann sagte spontan: „Wenn ich kirchlich heirate, dann richtig“. Unsere Tochter war total aus dem Häuschen und fing sofort mit der Planung an.
Ab diesem Zeitpunkt tuschelten die beiden und machten geheimnisvolle Andeutungen. Ihr müßt wissen, ich bin wahnsinnig neugierig, nicht zu wissen um was es geht, wie sterben in Raten. Umso näher der Tag kam umso mehr hatte meine Familie vorzubereiten und mein Gesundheitszustand verschlechterte sich ständig. Mindestens zweimal am Tag mußte ich mir anhören, daß ich durchhalten sollte, man könne die Feier nicht verschieben und ich dachte mindestens genauso oft: Halte durch, mach jetzt bloß nicht schlapp. Es war alles arrangiert: Das Schützenheim gemietet, der uns persönlich bekannte Alleinunterhalter gebucht, das Essen bestellt und als Blumenkinder nahmen wir meinen 14jährigen Patensohn und die Tochter meines Cousins, die damals auch in dem Alter war.
Und was soll ich euch sagen!!! Ca. 14 Tage vor den Feierlichkeiten wurde ich mit einem schweren Asthmaanfall ins Krankenhaus eingeliefert. Als nach Stunden sich mein Zustand stabilisierte, erfuhr ich, daß ich eine Lungenentzündung hatte und vorläufig im Krankenhaus bleiben mußte. Was nun???                   Fortsetzung folgt, aber nur, wenn ihr es wollt.

                                                              Ich liebe euch doch alle.


%d Bloggern gefällt das: