Schlagwort-Archive: Wartezeit

Wie das alte Jahr endete begann das neue…

Nachdem ich die 2.OP erfolgreich überstanden und kein weiterer Tumor gefunden wurde, bekam ich nach langer Wartezeit das Ergebnis von der Zweitmeinung. Ein Professor von der Uniklinik in Erlangen hatte die Unterlagen durchgesehen und riet mir zu einer Chemotherapie. Was mir niemand gesagt hatte, ich hatte einen sehr aggressiven Krebs und musste mit 60% bis 70% mit einem Rückfall rechnen. Es vergingen Wochen bis ich bei meinem Urologen einen Termin bekam. Dieser riet zu der empfohlenen Art von Chemo ab, weil ich sie nicht überleben würde. Mein Immunsystem ist zu sehr geschädigt. Erster Termin sollte Anfang Januar sein. Wenn, wenn ich nicht ich wäre.
Anfang Dezember, lacht bitte nicht zu laut, bin ich von der Toilette gefallen. Nein, ich habe nicht auf ihr gestanden, ich habe gesessen. Als ich meinem Hausarzt von dem Sturz erzählte fiel er bald vor lachen vom Stuhl. Haha… Ich war auf meine kaputten Knie gefallen und hatte mich mit meinen ebenso kaputten Händen abgestützt. Die Folge davon, ich konnte mich kaum noch bewegen. Der Doc sah keinen Handlungsbedarf. Jedenfalls kam keinerlei Reaktion. Zwei Tage vor Silvester musste dann doch ein Arzt kommen, weil ich bei jeder größeren Bewegung das ganze Haus zusammen geschrien habe. Der schickte mich wenigstens zum Röntgen ins Krankenhaus, Verdacht auf Beinbruch. Endlich durfte ich mal wieder im Krankenwagen durch die Gegend gefahren werden. Dem Himmel sei Dank wurde kein Bruch festgestellt. Ich wurde ohne Schmerzspritze oder Schmerztabletten wieder nach Hause geschickt. Begründung, ich würde ja schon Opiate nehmen. Man riet mir zu Hausmittelchen. Auf meine Frage wie ich wieder nach Hause kommen sollte, kam die Antwort, dafür wäre das Krankenhaus nicht zuständig.
Fragt mich nicht wie ich in unser Auto gekommen bin, ich weiß es selbst nicht mehr. Am 2.Januar, nach gefühlten 100 schmerzhaften Tagen kam dann aus der Hausarztpraxis der Sportmediziner und gab mir eine Spritze. Jetzt schreie ich wenigstens nicht mehr bei jeder Bewegung. Meine Chemo musste aus diesem Grunde verschoben werden. Heute nun wäre es endlich so weit gewesen. Wenn, wenn mein Urologe nicht vergessen hätte auf dem Rezept die Stärke des Medikamentes aufzuschreiben. Als die Apotheke beim Arzt nachfragen wollte war dieser ein paar Tage nicht zu erreichen und nun kommt das Medikament heute erst im Laufe des Tages. Zu spät… Der Termin wurde auf Mittwoch nächster Woche verschoben.
Ihr seht, das neue Jahr beginnt genauso bescheuert wie das alte endete. Ich bin begeistert.
Ich wünsche euch einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.

Advertisements

Ich bin wieder da

Zwei Stunden Wartezeit, eine Krankenschwester merkt das ich eine leichte Erkältung habe, Ärztin holen , ein Anruf bei den Narkoseärzten und ich darf wieder gehen. Ich weiß nicht wer erleichterter war, das Krankenhauspersonal oder ich. Auf der einen Seite bin ich froh, auf der anderen heißt es weiter zittern, denn die OP muss so schnell wie möglich gemacht werden und ich habe heute morgen wieder Einzelheiten erfahren, die ich geahnt, aber lieber nicht gewußt hätte.

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


Piep

Es gibt mich noch!!!
Pünktlich zum Wochenende hat mich so eine blöde Erkältung erwischt. Als meine Lungen und Bronchien immer mehr schmutzige Lieder pfiffen, musste ich am Samstag den ärztlichen Notdienst in Anspruch nehmen. Nach ca. drei Stunden Wartezeit kam endlich ein supernetter Arzt, lustig und dann auch noch kompetent. Er sah mein Sauerstoffgerät und wußte sofort was zu tun war. Durch die Antibiotika und das Kortison bin ich so erledigt, dass ich mich nicht nur im Bett rumsiele sondern auch für meine Verhältnisse viel schlafe.
Es scheint übrigens eine von den hartnäckigen Genossen zu sein, denn Opossum der eine Erkältung in zwei bis drei Tagen ad acta legt, quält sich bereits seit über einer Woche damit rum.

Ich wünsche euch einen schönen Tag, den Kranken Gute Besserung und passt gut auf euch auf.


Unglaublich aber wahr/ Fortsetzung

Ich will nicht mehr. ich mag nicht mehr. Ich habe die Schnauze von Krankenhäusern und Ärzten für *ichweißnichtwielange* gestrichen voll.
Nachdem die Wut bei mir verraucht ist, macht sich bei mir Hoffnungslosigkeit und eine große innere Leere breit. Genug ist genug…
Am Montag hatte ich meinen Termin im Krankenhaus um die OP am linken Oberarm zu besprechen, vorzubereiten, *ichweißselbstnichtmehrsogenau*.
Da waren sich nun endlich mal drei Ärzte einig, mein Hausarzt hatte für mich einen Termin im KH gemacht, alles schien diesmal zu klappen. Wenn da nicht so eine Oberknalltüte von Arzt in der plastischen Chirugie gewesen wäre. Die Schmerzen könnten nicht davon kommen, die Ärzte wollten mir nur helfen obwohl mir nicht zu helfen sei, bei meinen vielen Krankheiten könnte man die genaue Ursache für die wahnsinnigen Schmerzen nicht mehr feststellen, ob ich mit meinen Krankheiten überhaupt eine OP noch durchstehen würde. Bla Bla Bla Blablabla…. Keiner konnte sich an den Anruf meines Hausarztes erinnern, mein Doc war natürlich nicht in der Praxis zu erreichen, der Chefarzt der Klinik konnte sich auch nicht erinnern. Über zwei Stunden Wartezeit, keine zehn Minuten Gespräch und die blöde Bbdüm und Opossum standen ziemlich fassungslos auf der Straße.
Langsam frage ich mich, mache ich etwas falsch, wenn ja was. Komme ich vom Mars, rede ich so undeutlich oder weht in Deutschland für chronisch Kranke ein immer rauerer Wind? Ich weiß es nicht, es interessiert mich auch recht wenig. Ich habe einen Anspruch auf eine vernünftige Behandlung. Grrrrrrrrrr, ich glaube ich platze gleich vor Wut. Bloß nicht nachdenken…

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


Ich konnte nicht widerstehen

Es wurde eine wunderschöne hartnäckige und dazu noch ansteckende Bindehautentzündung für beide Augen angeboten. Da musste ich in meinem jugendlichen Leichtsinn einfach zugreifen. Ganz laut schrie ich „Hier ich, ich will sie unbedingt haben“. Natürlich bekam ich den Zuschlag und weil ich den Hals nicht voll genug kriegen konnte, nahm ich als Zugabe noch einen für Diabetiker typischen Infekt mit. Man gönnt sich ja sonst nix.
Dummerweise haben fast alle Augenärzte im Umkreis Urlaub, die praktizieren eine Wartezeit von drei Stunden. Also brachte mich der Beste aller Ehemänner zu meinem für mich recht neuen Hausarzt. Mich traf dort bald der Schlag. Der Doc hat aus gesundheitlichen Gründen seine Praxis an zwei junge Kollegen übergeben. Dem „Himmel sei Dank“ hatte ich mich noch nicht so sehr an den anderen gewöhnt. Der Neue scheint eine Koryphäe zu sein. 😉 Er brauchte keine 5 Minuten um die Diagnosen von sämtlichen Ärzten, die mich in den letzten 25 Jahren in den Fingern hatten, umzuwerfen. Ich bin nur so krank, weil ich rauche. Mit dem werde ich wohl noch viel Spaß oder bald einen neuen Arzt haben. Ich werd ihm die nächsten Tage mal die ganzen Unterlagen von den anderen Ärzten samt Diagnosen usw. zukommen lassen. Vielleicht nimmt er sich die Zeit und liest sich die durch.
Jedenfalls habe ich Tropfen mit Antibiotika bekommen und gegen den Infekt nehm ich ebenfalls ein Antibiotikum.
Natürlich hat sich die Stelle an dem sich dieser eigenartige Infekt festgekrallt hat entzündet, dadurch wechseln sich Schmerzen und Jucken fleissig ab. Sehen kann ich auch nicht sehr viel und auch dort nervt mich der Juckreiz.
Fazit-Es wird Zeit, dass ich meine maßlose Gier auf Krankheiten endlich in den Griff kriege.

Ich wünsche euch allen ein schönes, geruhsames und juckfreies Wochenende.


Ein bisschen Stress

…. und schon bin ich tagelang sowas von erledigt. Ich glaube ich werde tatsächlich alt.
Da musste ich doch am Montag bereits nach nur ca, 2 Stunden Schlaf aufstehen. Ich musste.. Genau das war mein Problem. Schlafe ich sonst höchst selten mehr, am Montag hätte ich … Ich musste allerdings schon recht früh bei meinem äußerst „gesprächigen“ Augenarzt sein.
Dieses Mal hat er sich übertroffen. Ich hatte den Termin um 9.15 Uhr. Wir waren um 9.05 Uhr da. Um 9.20 Uhr saßen wir bereits wieder im Auto.
„Guten Morgen“ hat er sich erspart. Ein warmer Händedruck reicht schließlich. Ich gebe hier nur die Worte vom Doc zum Besten.
„Brauchen sie ein Rezept? Das kann ich eintragen. Gucken sie mich an. Die Werte sind wieder besser. Nein! Ich brauche die Adresse von ihrem Neurologen, denn ich muss ihm wohl schreiben. In drei Monaten kommen sie wieder“.
Wartezeit, 2x Hände drücken bei meinem Mann und mir, Untersuchung, Rezept ausdrucken und unterschreiben, Adresse vom Neurologen notieren und Termin an der Anmeldung geben lassen, haben also keine 15 Minuten gedauert. Dieser Mann sollte Ausbilder bei einer Behörde werden. Welch enorme Zeit könnten die Mitarbeiter sparen. 😉 Mein Mann war jedenfalls begeistert. Kein Bla Bla, keine zusätzlichen Untersuchungen.
Von da aus fuhren wir zu meiner Mutter nach Hannover, danach mit ihr auf den Friedhof, anschließend zur Apotheke und zur Post, brachten meine Mutter wieder nach Hause und Opossum kaufte noch schnell bei Edeka ein. Wir waren mittags wieder zu Hause und ich war total fertig.
Ich glaube, es hackt. Was soll dieser unnötige Stress!!! :mrgreen: Mein Körper und ich sind ausnahmsweise einer Meinung. Er meutert ohne Unterbrechung, murrt und verweigert glatt seine Dienste.
Eine bodenlose Frechheit!!! 😉


%d Bloggern gefällt das: