Schlagwort-Archive: Untersuchungen

So ist es mir ergangen

Ich bekam einen Anruf,  weil ich eher ins Krankenhaus musste. Sie hatten vergessen, dass für die OP noch ein paar Untersuchungen gemacht werden mussten.
Also machten wir uns schon letzten Dienstag auf den Weg. Wie es nicht anders sein konnte, wusste die rechte Hand nicht was die linke tat. Wir wurden erstmal von einer Ecke zur anderen geschickt. Alles andere wäre in der MHH ein Wunder gewesen. 🙂 Schuld waren natürlich wir. Ja keinen Fehler zugeben.
Am Mittwoch wurde ich dann als erste Patientin in den OP-Bereich geschoben. Sofort kam der Narkosearzt und wollte mit mir über eine Vollnarkose sprechen. Er war richtig begeistert, als er von mir erfuhr, dass ich eine Spinalanästhesie bekam. man hängte mich schon mal an ein Sauerstoffgerät schob mich in einen kleinen Raum, wo ich dann die nächsten zwei Stunden von der Sonne geschmort wurde. Dann endlich wurde ich von mir aufgefordert aus dem Bereich geschoben und kühlte etwas ab. Um 10.00 Uhr bekam ich endlich den OP-Raum zu sehen. Er war voller Geräte. Über mir, neben, vor und hinter mir, nichts als Geräte. Bis ich an alle Geräte angeschlossen war, die Betäubung wirkte und alle Ärzte sowie Schwestern und Pfleger da waren, schlug die Uhr bereits 10.40 Uhr. Nach ca. 1,5 Stunden waren die beiden Tumore in der Blase entfernt. Später erfuhr ich, dass es einen Notfall gab und ich deshalb so lange warten musste.
Erwähnenswert war der Narkosearzt, er telefonierte fast andauernd mit irgendwelchen Leuten. Nannte mich hartnäckig Frau Tscherkasowski und redete mich fast „besoffen“. Damit wollte er mich, wie ich später erfuhr, nur ablenken. Noch während der OP meldete er das für mich reservierte Bett auf der Intensivstation ab. nach kurzer Zeit auf der Wachstation kam ich auf mein Zimmer, wo mich schon mein Mann erwartete. Er hatte dort seit 9.00 Uhr auf mich gewartet.
Nach 4 Tagen wurde der Katheder entfernt und ich konnte einen Tag eher als von den Ärzten geplant nach Hause. Ich muss noch erwähnen wie nett das gesamte Personal zu mir war. Vielen Dank dafür.
Hört sich doch alles toll an, nicht wahr. Ich wäre aber nicht ich, wenn die ganze Sache nicht einen Haken hätte.
Ich habe zu 95% Blasenkrebs. Bis zum 29.6. heißt es zittern, bangen und hoffen, denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Ich kann euch nur einen guten Rat geben, habt ihr Blutungen unbekannter Ursache, Schmerzen beim Wasser lassen, geht zum Urologen. Wenn ihr über 45 Jahre seid, lasst regelmäßig eine Vorsorgeuntersuchung machen. Passt also gut auf euch auf.


Es ist einiges passiert…

Da wurde ich vor längerer Zeit von einem Verlag angeschrieben. Sie sind bei einer Internetrecherche über meine Beiträge gestolpert. Ob ich Interesse habe meine Biografie in Buchform zu publizieren. Wenn ja, möchte ich ihnen vorhandene Manuskripte oder Texte zuschicken.
Jetzt stellt sich mir die Frage, „Darf ich mich jetzt Schriftstellerin nennen?“ 😉

Da trete ich vor zwei Tagen in eine seriöse Gruppe bei Facebook ein. Ein männliches Mitglied schreit gleich, „Adde mich“, der nächste warnt mich, „Sei bloß vorsichtig“.
Ich: „Warum? Bist du ängstlich?
Er: „Nachher steht er plötzlich vor deiner Tür“.
Ich: „1. muss … erstmal meine Adresse wissen. 2. Mein Mann würde ihm bestimmt eine Tasse Kaffee anbieten und einen Aschenbecher haben wir auch“.
Und dann passiert es. Ein verbales Gewitter bricht über den Warner herein. „Du Ar…lo.., ich hau dir einen auf die Schna…e“, sind noch die harmlosesten Ausdrücke.
Selbst meine wohlgemeinten Sprüche, „Jungs nun bleibt man ruhig……..“ helfen nicht. Da meint es jemand gut mit mir und will mich einfach nur zur Vorsicht aufrufen und dann das.
Innerhalb von wenigen Minuten wurde der Krakeler aus der Gruppe entfernt und der Admin und einige Mitglieder entschuldigten sich bei mir peinlich berührt.
Da kann ich nur sagen: „Ich muss 61 Jahre werden bis sich, wenn auch nur virtuell, zwei Männer um mich schlagen“. 😉 Die Mitglieder/innen und der Admin waren erleichtert und ich hatte eine interessante halbe Stunde.

Meine Stimme macht weiterhin was sie will. Mal kann ich sprechen, mal krächze ich nur, mal geht nix. Ich bin froh, wenn endlich die Untersuchungen anfangen. Ich kann ja viel ertragen, aber nicht reden ist für mich die Höchststrafe. Ich will nur mal kurz, damit ihr es nicht vergesst, an meine Schmerzen, dass ich kaum noch laufen kann und all die anderen Wehwehchen, kurz erinnern.

Ostern war ganz angenehm. Es gibt bis auf zwei Donnerschläge, die mich bald vor Schreck vom Sofa fielen ließen, nichts weiter zu erzählen.

Habt also einen schönen Tag, passt gut auf euch auf und macht keine Dummheiten.


Ja, sie lebt noch…..

…, sie lebt noch…
Ich durfte gestern abend um 18.45 Uhr endlich das Krankenhaus verlassen.
Nach 2 Tagen Intensivstation, gefühlten 395 Untersuchungen, viel Spaß und Gelächter, aber auch Schmerzen und Aufregung, durfte ich vorläufig nach Hause.
Schon seit längerer Zeit hatte ich Herzstolpern mit Übelkeit und Schwindel. Beim Aufstehen, Druckgefühl auf der Brust und Ausstrahlung in den linken Arm, zusätzlich merkte ich eine immer größer werdende Schwäche. Ich schob es auf meine bekannte Herzschwäche, auf Aufregung, hörte dummerweise auf die Ärzte und dusselig wie ich bin, nicht auf meinen Instinkt.
Irgendwann wurde mir klar, da stimmt was nicht, wartete noch ein paar Tage, um dann endlich zum Arzt zu fahren.
In letzer Sekunde…, kurz vorm Herzinfarkt…
Diesem mir noch neuen Arzt habe ich einiges zu verdanken. Rein in die Praxis, sofort ins Untersuchungszimmer, EKG, Blutuntersuchung auf Herzinfarkt, Krankenwagen anrufen und zack, hinein mit mir.
In der Notaufnahme lief alles gut ab, keine Probleme bis ich auf der Intensivstation lag. Plötzlich jagte mein Blutdruck auf 246/140 und wollte ums verrecken nicht runter. Stundenlang Panik beim Personal, ewig wurde an mir rumgefummelt, gespritzt, untersucht und wieder untersucht. Wenigstens waren ein schicker Kardiologe und ein supernetter Pfleger ständig an meiner Seite. Die Schwestern waren natürlich auch nett, aber … 😉
Irgendwann wurde mir ein Katheter in die Blase verlegt, denn ich sollte eventuell einen Herzkatheter bekommen und hätte dann 24 Stunden ruhig liegen müssen. Die Untersuchung wurde wegen zu hohen Risiko erstmal verschoben. Natürlich wurde bei Legen des Katheters etwas verletzt und ich habe fast drei Tage geblutet, bekam zusätzlich noch eine Harnweginfektion. Man gönnt sich ja sonst nix…
Ich erspare euch mal weitere Details. Auf jeden Fall wurde eine nicht erkannte Herzkrankheit festgestellt und deswegen sollte heute bei mir eine Untersuchung mit dem Herzkatheter gemacht werden. Nach Absprache mit den Ärzten möchte ich diese jedoch, wegen der vielen Risikofaktoren, in der MHH Hannover machen lassen. Ich durfte erstmal nach Hause und tummele mich bald wieder im Krankenhaus rum.
Durch das nette Krankenhauspersonal und meine tollen Zimmergenossinnen hatte ich viel Spaß. Leider wurden sie ständig vor mir entlassen. 🙂

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag und passt gut auf euch auf!!!


Hier der versprochene Beitrag

Ich schlief selig, und hatte einen meiner vielen Alpträume, als um ca. 8.45Uhr morgens der Anruf kam, ich möchte bis mittags im Krankenhaus erscheinen. Da meine Tasche schon seit einigen Tagen gepackt war, konnten wir sofort losdüsen.
Ich hatte diesmal Glück und bekam einen Fensterplatz in einem Zweibettzimmer. Bettnachbarin war supernett, das Personal absolute klasse. Ich habe noch nie so nette Schwestern und Pfleger erlebt. Ein Student übernahm die Gespräche, den Oberarzt sah ich nur zur Visite. Es wurden sofort die wichtigsten Untersuchungen gemacht, Medikamente abgesetzt, neue kamen hinzu. Ich berichte kurz und bündig, von einigem werde ich vorläufig nicht schreiben, „Feind liest mit“. Ich bekam laufend Sauerstoff und musste oft inhalieren. Bei Anfällen waren die Ärzte innerhalb von 2 Minuten zur Stelle. Es folgte eine sehr unangenehme Untersuchung der Stimmbänder und des Kehlkopfes.
Diagnosen:
Asthma bronchiale, COPD, starke Entzündung der Stimmbänder und des Kehlkopfes und dadurch auch Atemnot und Hustenanfälle.
Eventuell soll irgendwas irgendwann irgendwo im Hals getrennt werden damit ich besser atmen kann. Auch hier möchte ich mich nicht weiter über „ungelegte Eier“ äußern.
Im Moment fühle ich mich schlapp, müde und mir schmerzen die Knochen mehr denn je. Ich bin gespannt, wann ich einen Platz in einer Reha-Klinik bekomme.

Ich wünsch euch einen schönen Montag und passt gut auf euch auf.


Ich habe eine Entscheidung getroffen.

Ich habe die ewigen Diskussionen mit meinem neuen Hausarzt, die mittlerweile in reine Machtkämpfe ausarten, satt. Seit über einer Woche lebe ich mit einem nicht enden wollenden Asthmaanfall, der mich immer mehr schwächt. Jede Bewegung, jeder Schritt arten mittlerweile in Schwerstarbeit aus. Hinzu kommen die nervigen Gespräche mit meinem Doc und das Gefühl von Wut, Hilflosigkeit, Unverständnis und …
Erst war der neue Arzt der Meinung ich habe kein Asthma sondern COPD. Als Ärzte im Krankenhaus Asthma und COPD und einiges mehr diagnostizierten, grinste und schwieg er. Nachdem ein Notarzt (ach nee, es war ja kein Notarzt sondern ein Arzt vom ärztlichen Notdienst) Asthma diagnostizierte, bin ich nun seit über einer Woche im Status eines Asthmaanfalls. Ich soll in eine Poliklinik, weil die dort gleich die anderen Krankheiten mit behandeln können. Egal welchen langjährigen meiner Ärzte ihr nehmt, seiner Meinung nach behandeln die mich alle falsch. Komisch, sie haben mich immerhin über 20 Jahre, entgegen aller Prognosen, am Leben erhalten.
Als er behauptete ich würde irgendwann beim Anfall Todesangst bekommen und ich widersprach, wußte er es auch wieder besser. Hatte nun er schon 3x Atemstillstand oder ich? Und so könnte ich noch jede Menge Beispiele bringen.
Lange Rede kurzer Sinn. Ich hab die Schnauze voll und gehe in die MHH Hannover. Und was soll ich euch sagen, auch da war er nicht begeistert. Die Ärzte würden auch Fehler machen, sie wären schließlich auch Menschen. Ach nee, hätt ich jetzt wirkllich nicht gedacht… Warum nicht die Klinik? Vielleicht, weil dort während einiger Klinikaufenthalte nach OPs Asthmaanfälle hatte, während der OPs am Sauerstoffgerät hing, weil ich Asthma habe, vor den OPs dementsprechende Untersuchungen gemacht wurden und…und…und…
Ich werde also spätestens Montag in einer Woche meine Sachen packen und mich in die Hände von hoffentlich fähigen Pneumologen begeben.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende und passt gut auf euch auf.


Der heutige Tag

….fing bescheiden an. Ich mußte bereits um 6.30 Uhr aufstehen, weil wir um 7.30 Uhr losfahren mußten  um um 8.30 Uhr beim Arzt in Hannover zu sein. Das Blablabla dauerte keine 5 Minuten und draußen waren wir wieder, genauso schlau wie vorher. Ich habe wie immer meine Rezepte bekommen, aber mehr auch nicht.  Was ich so dringend wissen wollte und die Untersuchungen, die hätten gemacht werden müßen, nichts. Also heißt es mal wieder einen neuen Facharzt suchen, als wenn das ganze Leben nur aus Ärzten besteht.

Die überraschend feuchtwarme Luft machte mich den ganzen Tag zusätzlich fertig.
Mein Mann hat bei dem Wetter nichts besseres zu tun, ich mag es eigentlich nicht schreiben, als Stollen zu essen. Ihr lest richtig, STOLLEN, verstehe einer die Männer.
Heute abend las ich im Blog von Inge aus HH., daß sie Bücher abzugeben hat. Ich habe natürlich beim kommentieren hier geschrien und ein paar Minuten später kam schon die Mail. Sie schickt mir die Bücher und ich brauche noch nicht mal was bezahlen, dabei habe ich erst ein paarmal bei Inge aus HH kommentiert. Es gibt mehr nette Leute, als man glaubt.

                                                                 „Ich liebe euch doch alle“.


Laberei

Normalerweise wollte ich diese Woche keinen Beitrag mehr schreiben, aber die Sucht….
Die Tage vergingen wie im Flug. Ich habe gelabert, gebastelt und im Grunde nichts Produktives zustande gebracht.
Heute morgen mußte ich für mich, zu nachtschlafender Zeit, zum Augenarzt. Nach zwei Stunden Schlaf aufstehen und im Eiltempo geduscht und angezogen werden. Habe ich geschlottert, mein Mann hatte, im „Anflug von Geiz“, :mrgreen: die Heizung nicht angestellt. Ohne Frühstück und ohne Medikamente ging es also im Eiltempo zum Arzt.
Der Arzt ist zwar medizinisch gut, aber wir beide wissen nach Jahren immer noch nicht, was wir miteinander reden sollen.
Nicht, daß ich ihn heiraten will, aber ein paar Worte mehr könnten es schon sein.
Arzt: Guten Morgen.
Ich:   Guten Morgen.           
Er: Brauchen sie wieder ihre Tropfen?
Ich: Ja. Und sie müßen..
(hole Gesundheitspaß vor, in dem Untersuchungsergebnisse eingetragen werden müssen).
Arzt: Das mache ich nach den Untersuchungen.
Nun werden mehrere Tests gemacht ohne ein Wort zu reden. Dr. K. murmelt sich dabei unzufrieden in den Bart.
Die Arzthelferin bringt mich in den sogenannten Tropfraum, tröpfelt mir ein paar Tropfen in die Augen und geht ohne ein Wort mit mir oder den anderen Patienten zu reden.
Irgendwann werde ich in ein anderes Behandlungszimmer gebracht. Der Arzt kommt und zeigt mit dem Finger an, wohin ich sehen soll, natürlich ohne Worte.
Nach der Untersuchung drückt er mir Rezept und Gesundheitspaß mit den Worten „Wir sehen uns im Januar wieder“ in die Hand und will gehen. Ich will fragen, wie es mit meinen Augen aussieht, als Antwort erhalte ich ein lapidares: „Sie müssen auf jeden Fall die Tropfen weiternehmen“. Weg war der Arzt und ich auch, so schnell ich konnte. Ich arme Socke, wo ich doch so gerne plaudere.
Dazu hatte ich zwei Stunden später genug Gelegenheit, als eine ehemalige Kundin zu Besuch kam. Den restlichen Tag passierte dann wieder nichts erwähnenswertes und so harre ich der Dinge, die da kommen oder auch nicht.

                                                                        Ich liebe euch doch alle.


%d Bloggern gefällt das: