Schlagwort-Archive: Tumor?

So sieht es bei mir aus

Ich würde euch ja gerne mal etwas positives  berichten.  Kurz gesagt, „positiv“ ist für mich mittlerweile ein Fremdwort.

Nachdem mir am 19. Dezember mein Urologe ohne Betäubung  einen Tumor aus der Blase entfernt hat, meinte eine Pflegekraft sie müßte, als sie mich im  Rollstuhl zum Grab meines Mannes  und auch auf dem Rückweg, so brutal über sichtbare Hindernisse fahren, dass ich Weihnachten  und bis in den Januar vor Schmerzen (natürlich nur wenn ich alleine war) vor Schmerzen geschrien habe.  Selbst zum  Krippenspiel  in der Kirche, an dem meine Enkelin teilnahm und das meine Tochter leitete, konnte ich nicht mitkommen.   Anfang Januar hatte ich dann so starke Schmerzen, dass ich mit Krankenwagen und Notarzt in die MHH gebracht wurde.  Nach stundenlangen Untersuchungen wurde ich wieder nach Hause geschickt, weil die Stationen stark überlastet waren.  Der Hausarzt sollte mich weiter behandeln..  Weil ich die 6 Stufen am Haus weder hoch noch runter kam,  rief  meine Tochter mehrere Tage mehrmals am Tag bei diesem an und bat um einen Hausbesuch. Er zog es vor sich tot zu stellen. Sie fand nach langen Suchen endlich einen Arztpraxis, die es nicht als Problem ansahen zu kommen.   Seitdem nehme ich die doppelte Menge Opiat und soll bei Bedarf noch Ibu einnehmen, außerdem werden beziehungsweise sollen mir jeden Tag die Beine gewickelt werden.

Das ich durch den Corona-Virus mittlerweile total isoliert bin, brauche ich wohl kaum zu erwähnen.  Gestern kam nun die nächste Hiobsbotschaft. Nicht das ich nur noch mit Einweghandschuhen und Mundschutz zu meinem eigenen Schutz zum Arzt darf,  ich habe nach genau 3 Monaten wieder 3 Tumore in der Blase..  Als ich heute in der MHH wegen einem Termin anrief, erfuhr ich, dass sie den nur geben, wenn der Urologe  bei ihnen anruft. Sie sagen momentan alle OP Termine ab und operieren nur noch Notfälle. Jetzt muss ich mich entscheiden – gehe ich das Risiko einer OP und somit der Ansteckungsgefahr ein oder  überlasse ich dem Krebs  die Herrschaft.  Auf alle Fälle kommt bis zu einer möglichen OP  eine stärkere Chemo auf mich zu.  So langsam komme selbst ich an meine psychischen Grenzen.

Passt gut auf euch auf und meidet so gut wie möglich Menschenmassen.  Wenn ihr meint, dass die Maßnahmen sind alle übertrieben, sollte sich mal informieren was in China los ist.. Da werden Menschen mit Verdacht auf Corona auf brutalste Weise aus ihren Häusern gezerrt,  auf sie eingeprügelt und Menschen in ihren Häusern die Haustür zuugeschweißt damit sie diese nicht mehr verlassen können.  Heute gesehen bei ntv dem Nachrichtensender.

Denkt dran, macht nichts was ich nicht auch machen würde.. 😉

 

 

 

 

 


Wie das alte Jahr endete begann das neue…

Nachdem ich die 2.OP erfolgreich überstanden und kein weiterer Tumor gefunden wurde, bekam ich nach langer Wartezeit das Ergebnis von der Zweitmeinung. Ein Professor von der Uniklinik in Erlangen hatte die Unterlagen durchgesehen und riet mir zu einer Chemotherapie. Was mir niemand gesagt hatte, ich hatte einen sehr aggressiven Krebs und musste mit 60% bis 70% mit einem Rückfall rechnen. Es vergingen Wochen bis ich bei meinem Urologen einen Termin bekam. Dieser riet zu der empfohlenen Art von Chemo ab, weil ich sie nicht überleben würde. Mein Immunsystem ist zu sehr geschädigt. Erster Termin sollte Anfang Januar sein. Wenn, wenn ich nicht ich wäre.
Anfang Dezember, lacht bitte nicht zu laut, bin ich von der Toilette gefallen. Nein, ich habe nicht auf ihr gestanden, ich habe gesessen. Als ich meinem Hausarzt von dem Sturz erzählte fiel er bald vor lachen vom Stuhl. Haha… Ich war auf meine kaputten Knie gefallen und hatte mich mit meinen ebenso kaputten Händen abgestützt. Die Folge davon, ich konnte mich kaum noch bewegen. Der Doc sah keinen Handlungsbedarf. Jedenfalls kam keinerlei Reaktion. Zwei Tage vor Silvester musste dann doch ein Arzt kommen, weil ich bei jeder größeren Bewegung das ganze Haus zusammen geschrien habe. Der schickte mich wenigstens zum Röntgen ins Krankenhaus, Verdacht auf Beinbruch. Endlich durfte ich mal wieder im Krankenwagen durch die Gegend gefahren werden. Dem Himmel sei Dank wurde kein Bruch festgestellt. Ich wurde ohne Schmerzspritze oder Schmerztabletten wieder nach Hause geschickt. Begründung, ich würde ja schon Opiate nehmen. Man riet mir zu Hausmittelchen. Auf meine Frage wie ich wieder nach Hause kommen sollte, kam die Antwort, dafür wäre das Krankenhaus nicht zuständig.
Fragt mich nicht wie ich in unser Auto gekommen bin, ich weiß es selbst nicht mehr. Am 2.Januar, nach gefühlten 100 schmerzhaften Tagen kam dann aus der Hausarztpraxis der Sportmediziner und gab mir eine Spritze. Jetzt schreie ich wenigstens nicht mehr bei jeder Bewegung. Meine Chemo musste aus diesem Grunde verschoben werden. Heute nun wäre es endlich so weit gewesen. Wenn, wenn mein Urologe nicht vergessen hätte auf dem Rezept die Stärke des Medikamentes aufzuschreiben. Als die Apotheke beim Arzt nachfragen wollte war dieser ein paar Tage nicht zu erreichen und nun kommt das Medikament heute erst im Laufe des Tages. Zu spät… Der Termin wurde auf Mittwoch nächster Woche verschoben.
Ihr seht, das neue Jahr beginnt genauso bescheuert wie das alte endete. Ich bin begeistert.
Ich wünsche euch einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


Das kann doch nun wirklich nicht wahr sein

Doch, auch wenn ich es nicht fassen kann oder will, es ist tatsächlich wahr. Ich schwöre…
Circa zwei Monate nach meiner Blasen-OP (Diagnose Krebs), zeitweise unerträglichen Schmerzen im ganzen Körper, immer stärker werdender Kraftlosigkeit, aufgedunsenen Bauch, und und und…, habe ich heute endlich meinen sogenannten Hausarzt zu sehen bekommen.
Sofort wurde Blut abgenommen, EKG(Herz) und Ultraschall vom ganzen Bauch gemacht. Und nun kommt der absolute Hammer…
Beim Ultraschall trat bei meinem Doc erst ein leichtes Staunen auf, was schnell in Entsetzen überging. Leute, wenn die Sache nicht so erst wäre, würde ich laut lachen.
Folgendes Gespräch zwischen Arzt und mir folgte:
Doc: Wissen sie etwas von einer Doppelniere?
Ich: Nein, dass wurde noch nie festgestellt.
Doc: Ihr Uterus ist sehr groß!?
Ich: Ja, ist mir bekannt.
Doc: Ja, aber…. Normalerweise sitzt die Blase doch hier!??? Zeigt mit Finger auf eine Stelle am Bauch.
Ich: So wurde es mir gesagt.
Doc (irritiert): Die Blase wurde doch nicht verlegt, oder… ??????
Er wiederholt ständig den Ultraschall und sieht sich zum wiederholten Mal eine bestimmte Stelle an.
Ich: Mir wurde davon nichts berichtet.
Doc (jetzt stark irritiert): Neben der Gebärmutter befindet sich eine große Zyste, Tumor oder ähnliches. Hat ihnen noch niemand davon berichtet? Diese Stelle hat eine Größe von 7x10cm. das muss doch aufgefallen sein.
Ich: Nein, niemand. Weder in der Frauenklinik noch in der Urologie der MHH, noch im N.. B….. in Hannover, noch mein Urologe.
Bei meinem Doc wechselt irritiertes Schweigen mit Entetzen.
Nun habe ich morgen schon seit Wochen einen Termin in die Frauenklinik der MHH. Es soll wieder eine Strichkürettage ohne Betäubung gemacht werden.
Ich bin gespannt, was man mir dort zu sagen hat.

Ich wünsche euch einen schönen Abend und passt gut auf euch auf.


%d Bloggern gefällt das: