Schlagwort-Archive: Tisch

Immer wieder sonntags

…… kommt nicht die Erinnerung sondern die Langeweile. Damit ihr es nicht vergeßt, ich mochte den Sonntag noch nie. Was für ein öder Tag. Als Kind wurden wir früher in unser Sonntagsausgehkleid gesteckt, bekamen weiße Kniestrümpfe oder Söckchen an und durften uns bei Androhung härtester Strafen nicht schmutzig machen. Wie öde, wie langweilig. *gähn* Ich kann mich kaum an meine Kindheit erinnern(erwähne ich nur zu eurer Erinnerung), das weiß ich allerdings noch. Der Horror war, wenn es auf den Friedhof ging, meine Größmutter väterlicherseits besuchen. Mein strenger Vater war dann noch strenger als streng. Wir durften nicht laufen, nicht springen, nicht pfeifen oder singen, erst recht nicht lachen. Das macht man doch nicht… Warum? Ich weiß es nicht mehr. Es gehörte sich einfach nicht. Punkt aus, Ende der Durchsage. Wie beneideten wir unsere Mutter, sie blieb regelmäßig zu Hause. Das Essen mußte schließlich pünktlich auf dem Tisch stehen. Am schlimmsten war es immer am 1. Weihnachtstag. Alle anderen Kinder spielten selig mit ihrem neuen Spielzeug, nur wir mußten bei Wind und Wetter vormittags auf den Friedhof. Nicht das ihr nun denkt, er war um die Ecke. Selbstverständlich mußten wir mit der Bahn quer durch Hannover fahren. Man gönnt sich ja sonst nichts.
Als Jugendliche mußte ich früh zuhause sein, weil ich am nächsten Tag zur Schule mußte, später dann, weil ja am Montag wieder die Arbeit anfing. Wie ätzend… *grummel* Keiner hatte Sonntags, wohl in Erwartung auf den Montag, Lust etwas zu unternehmen. Und heute… !? Hat kein Arzt seine Praxis auf, weil sie sich erholen wollen. Bodenlose Frechheit *lach*. Und wer denkt an mich? Ein Tag an dem ich keine Ärzte und ihr Personal ärgern kann. *g*
Warum habe ich euch das jetzt alles erzählt? Egal, „Lange Rede, kurzer Sinn“, ich könnte auf den Sonntag gut verzichten.

Ich wünsche euch einen schönen Montag und passt gut auf euch auf.


Das Dschungelcamp

Da berichtet mein Töchterchen Pauladieerste über ihre Sichtweise vom Dschungelcamp und seinen angeblichen Stars. Bbdüm, das kannst du auch… Endlich mal nicht nur Beiträge über Ärzte und Co..
Also Zettel und Kugelschreiber für die Notizen auf den Tisch und erwartungsvoll auf die Sendung gewartet. Der Schock ließ nicht lange auf sich warten. Wie soll ich mir Notizen machen, wenn ich wegen der schlechten Akustik fast in den Fernseher kriechen muss. Versucht es mal.. Steckt in ein Ohr „Ohropax“, in das andere etwas Watte und schon habt ihr in etwa den Level meiner Schwerhörigkeit erreicht. Nun müßt ihr eurem Hirn befehlen das Gedächtnis drastisch zu reduzieren und dann kann es mit dem Vergnügen losgehen.

11 Stars, von denen ich von sechs dieser Typen noch nie was gesehen, geschweige denn gehört habe.
Helmut Berger ein abgehalfterter ehemaliger Weltstar wird mangels körperlicher Kondition schneller aus dem Camp entfernt, als mancher von den anderen denken kann.
Als Erstz wird Klaus Baumgart auf die Campbewohner und uns losgelassen. Mit einem fröhlichen „An der Nordseeküste“ läßt er auf ein wenig Action hoffen. Das Einzige was er außer seinem nackten Hintern bis jetzt gezeigt hat, sind seine Klöten.
Die mir sehr sympatische Olivia aus Hamburg, die wohl im Moment bekannteste Transe Deutschlands, mutet gegen die anderen direkt am normalsten an und ist für die Campbewohner Mutter, Psychiater, Krankenschwester und was man noch so sein kann.
Dann wären da noch Arno, ein ehemaliger Erpresser, die ständig heulende Allegra, wie sie immer betont, Kind berühmter Eltern (Tony Curtis und Christine Kaufmann), der unauffällige Patrick, als Jugendlicher war er nach eigenen Erzählungen pornosüchtig. Die Welt hätte auch ohne diese Offenbarung leben können. Die Katzenberger-Mama hätte so gerne die Mudda im Camp gespielt, leider dem Himmel sei Dank war O. schneller.
Fiona, das ewig rülpsende und kot…. Streichholz wankt dann auch noch durch die Gegend.
Silva, ein dümmlich kichernder, (leider fällt mir keine Bezeichnung für den Möchtegern-Macho ein), versucht Claudelle, einer gestandenen Frau, der er selbst, wenn er auf einer Leiter stünde nicht das Wasser reichen könnte, den Hof zu machen.
Joey, einen dümmlich-naiven 19jährigen, der dachte die Sendung würde in den Kölner Studios gedreht. Mit stolzgeschwellter Brust stellt er gestern fest, dass er als Teamchef (für einen Tag) Verantwortung für 11 Leute trägt.
Zu guterletzt der absolute Brüller Georgina, eine ehemalige Mitkämpferin um einen Bachelor. Irgendwie hat sie den Sinn der zu lösenden Aufgaben nicht begriffen. Um so weniger Sterne sie bekommt, um so mehr gibt sie an. Dummheit oder mangelndes Schamgefühl…!? Ich vermute beides.
Heute nun müssen Olivia und Gorginia zum Dschungel-Memory antreten. Für die Beiden heißt es irgendwelche ekligen Sachen wie Hoden, Kakerlaken oder ähnliches essen. Wahrscheinlich werde ich vor Ekel geschüttelt die Finger vor die Augen halten.
Sollte ich mal durch die Augen linsen, werde ich eventuell morgen berichten können.

Bewerbt euch nicht für das nächste Dschungelcamp und passt gut auf euch auf.


Geschafft

Um exakt 1.23 Uhr habe ich den letzten Umschlag für die Weihnachtspost zugeklebt. Heute morgen bringt Opossum alles zur Post und wenn die besonders schnell arbeitet, werden die Briefe und Päckchen noch am Montag ausgeliefert.
Unser Wohnzimmer sieht aus wie ein Schlachtfeld. Wie kann eine einzelne Person nur so eine Unordnung machen. 😯
Nicht verraten, ich konnte schon in der Pupertät mit Leichtigkeit in meinem Zimmer Chaos verbreiten. Wie ich als Kind war, kann ich nicht beurteilen, weil ich keine Erinnerung daran habe. Muss mal meine Mutter interviewen, was sie da zu erzählen hat. Es kann aber nicht sehr schlimm gewesen sein, denn mein Vater war sehr streng. Wenn ich in den letzten Jahren meiner Schulzeit Hausaufgaben machte, durften nur die Hefte und Bücher auf dem Tisch liegen, die ich grade brauchte. Also wenn ich für Englisch Vokabeln schrieb oder lernte, durfte nur das Vokabelheft und eventuell das Buch dazu auf dem Tisch liegen. Eigentlich logisch, was hat ein Mathebuch mit Vokabeln zu tun. 😉 Schläge gab es bei uns sehr selten, mein Vater hatte allerdings eine Art einen seelisch fertig zu machen…, vom „Allerfeinsten“…. Warum erzähle ich euch das? Kann mir mal einer sagen, warum man in der Adventszeit so rührselig wird? Oder liegt es daran, dass die Einschläge näher und näher kommen? Paula kusch dich… Sie murmelt jetzt bestimmt: Du wirst nicht alt, du bist alt“. Kinder können sooo grausam sein.
Jedenfalls werde ich mich heute gemütlich zurücklehnen, mir heimlich vor Stolz auf die Schulter klopfen und der Dinge harren, die da noch kommen oder auch nicht. Wer hätte das gedacht!? Da habe ich mich doch selbst überlistet.
Ich wünsche euch einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


%d Bloggern gefällt das: