Schlagwort-Archive: Tage

Ein paar Worte

Heute sollen es bei uns tatsächlich 11° Grad werden. Ich werde Opossum mal fragen, ob wir nicht schon mal die Grillsaison eröffnen können. So ein lecker gegrilltes mageres Stück Fleisch oder eine Bratwurst mit einem schönen Salat wäre doch nicht schlecht.
Nachdem Göga und ich uns nun ungefähr vier Tage fast die Finger wund gewählt haben, hörte ich gestern endlich bei meinem Neurologen und Schmerztherapeuten das Freizeichen und bekam endlch einen Termin. Ihr werdet staunen, schon heute in einer Woche. Für die Zeit beiße ich doch läßig noch mal die Zähne zusammen und ertrage die Schmerzen. Es geschehen doch noch klitzekleine Wunder.
Es wird langsam Zeit, dass die Liste unserer „Lieblingsnachbarn“(Blogroll) aufgefrischt wird. Einige sind unbekannt verzogen, oder haben einen anderen Namen angenommen, einige sind hinzugezogen und ein oder zwei sind leider verstorben.
Am Wochenende will ich versuchen, ob ich meine Mutter besuchen kann. Sie wohnt leider in der 2. Etage. Für mich, mit meinen Krankheiten, eine kaum einnehmbare Hürde. Drückt die Daumen.

Ich wünsche euch einen wundervollen Freitag und passt gut auf euch auf.


Bilder für Facebook
GBPicsOnline.comHappy Birthday Facebook GB

Liebe Marlene, ich wünsche dir zu deinem Geburtstag alles Liebe und Gute. Mögen deine Wünsche alle in Erfüllung gehen und die besten Tage des letzten Jahres die schlechtesten in diesem werden.
Danke für deine Freundschaft und dass du immer für mich da bist!


Ich sage Tschüss

Sonntag am späten Nachmittag begebe ich mich in der MHH ins Schlaflabor und werde dort zwei bis ??? Tage bleiben. Ich bin gespannt.
Passt gut auf euch auf und vergesst mich nicht.


Wenn ich könnte wie ich wollte

Die Fliege an der Wand

Gedicht von Roman Herberth

Mich stört die Fliege an der Wand.
Sie soll sofort verschwinden.
Sie bringt mich noch um den Verstand.
Das will ich unterbinden.

Ich fordere sie höflich auf,
das Zimmer zu verlassen.
Sonst nimmt mein Ärger seinen Lauf,
dann fliegen Untertassen.

Das Flugobjekt hockt ungerührt.
Ich stelle es zur Rede.
Und meine Faust schlägt ungeniert
die bunte Stofftapete.

Es rumpelt mir im Bauch die Wut.
Der „Treffer“ ging ins Leere.
Ich sehe rot. Es kocht mein Blut.
Gekränkt ist meine Ehre.

Die Fliege hat vor nichts Respekt
und lässt sich nicht verjagen.
Ich werde sie -im Endeffekt-
bis auf weiteres ertragen
(müssen)

Mit freundlicher Genehmigung des Autors

 

Es gibt Tage da bleibt man lieber im Bett. Seid gestern geht es mir so. Wenn ich könnte wie ich wollte, ich würde mir selbst in den Allerwertesten treten.  Was bei mir natürlich nicht klappt. Natürlich…

Mit diesem Ärger im Bauch mache ich dann auch noch mit Muckelchen eine Tour durch die „Welt“.   Sie war lahm wie ein alter „Ackergaul“, blieb andauernd stehen um sich alles anzusehen und wenn sie endlich in Bewegung kam, stolperte sie oder stieß irgendwo gegen.  Meine Nerven…  Bärbel sagte ich mir, bleib ruhig. Das Kind kann nix für deine schlechte Laune.  Also Zähne zusammen beißen, da muss ich durch.

Bei den nicht abgesenkten Straßenecken machte ich dann schon des öfteren meinem Unmut Luft. Rollstuhl-und Scooterfahrer in Ingeln-Oesselse darfst du nicht zu dieser Gruppe gehören.  Wie oft ich umständlich zurückfahren musste, um dann unerlaubterweise auf der Fahrbahn zu fahren, Schwamm drüber.  Jetzt sagt nicht,  du weißt das doch, fahre doch frühzeitig  auf die Straße. Habe ich ein  Elefantenhirn? Nein, mein Matschehirn kann sich bei bestem Willen nicht so viele Straßenecken merken.  Dann kam der nächste  Hammer… Den Weg am Sportplatz  kann ich befahren, aber nur in eine Richtung. Auf einer Seite wird er durch Stangen gesperrt, damit ihn nur Fußgänger benutzen können.  Grrr, können die nicht wenigstens ein Schild aufstellen? Fahrt mal zig Meter rückwärts, wenn ihr euren Kopf nicht richtig drehen könnt.

Und nun kommt der absolute Oberhammer.  Okay, dass Autos dicht an dicht am Straßenrand stehen, muss ich hinnehmen, auch wenn es im Dorf schon seltsam ist.  Aber das einer sein Auto in der Einfahrt parkt und gleich den ganzen Fußweg mangels Platz versperrt…  Der Fußweg war selbstverständlich auch prima schmal.  GRRRRRRRRRRRRR!!!!!!   Ich bin ja wirklich sowas von, ihr wißt schon was ich meine. Wenn Muckelchen nicht dabei gewesen wäre, ich hätte die Polizei geholt, gegen das Auto getreten an der Haustür Sturm geklingelt,  Die/den Autobesitzer/in ein paar unfreundliche Takte erzählt. Aber wie gesagt…  Also habe ich mich murrend  zum gefühlten 195. Mal daran gemacht wieder rückwärts zu fahren. Wie befürchtet  habe ich eine Mauer gerammt. Natürlich die Mauer von der Knalltüte, versteht sich wohl.  Meinem Scooter ist nichts passiert, was interessiert mich da die Mauer.

Von da an bin ich fast nur noch auf dem Fahrweg gefahren. Eigentlich schade,  es hat mich keiner deswegen angesprochen. Dem hätte ich doch… Natürlich nur gedanklich, schlißlich muss ich für meine Enkelin ein Vorbild sein.

Jetzt gehe ich ins Bett und grummele in meine Decke, auf das Ende dieses blöden Sonntags wartend. Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


Welche Wohltat

Ich konnte heute Nacht ein wenig schlafen. Die Unwetter sind an uns vorbei gezogen, noch hängt Nebel über den Häusern und es hat sich angenehm abgekühlt. Welch eine Wohltat…
Die letzten Tage bin ich wegen der unerträglichen Wärme erst gegen 21.00 Uhr mit Muckelchen durch’s Dorf gefahren. Ein spannendes Erlebnis für meine Enkelin. „Ommmaaa, das ist das Schönste der Welt, so mit dir durch die Gegend zu fahren“. Da wurde es mir noch wärmer, als es mir schon durch das Wetter war.
Ich freue mich jedenfalls über die Abkühlung. Ab Mittwoch soll es ja schon wieder erheblich wärmer werden. Lassen wir uns überraschen.
Ich wünsche euch allen einen angenehmen Wochenanfang mit angenehmen Temperaturen. Passt gut auf euch auf.


%d Bloggern gefällt das: