Schlagwort-Archive: Stress

Ein bisschen Stress

…. und schon bin ich tagelang sowas von erledigt. Ich glaube ich werde tatsächlich alt.
Da musste ich doch am Montag bereits nach nur ca, 2 Stunden Schlaf aufstehen. Ich musste.. Genau das war mein Problem. Schlafe ich sonst höchst selten mehr, am Montag hätte ich … Ich musste allerdings schon recht früh bei meinem äußerst „gesprächigen“ Augenarzt sein.
Dieses Mal hat er sich übertroffen. Ich hatte den Termin um 9.15 Uhr. Wir waren um 9.05 Uhr da. Um 9.20 Uhr saßen wir bereits wieder im Auto.
„Guten Morgen“ hat er sich erspart. Ein warmer Händedruck reicht schließlich. Ich gebe hier nur die Worte vom Doc zum Besten.
„Brauchen sie ein Rezept? Das kann ich eintragen. Gucken sie mich an. Die Werte sind wieder besser. Nein! Ich brauche die Adresse von ihrem Neurologen, denn ich muss ihm wohl schreiben. In drei Monaten kommen sie wieder“.
Wartezeit, 2x Hände drücken bei meinem Mann und mir, Untersuchung, Rezept ausdrucken und unterschreiben, Adresse vom Neurologen notieren und Termin an der Anmeldung geben lassen, haben also keine 15 Minuten gedauert. Dieser Mann sollte Ausbilder bei einer Behörde werden. Welch enorme Zeit könnten die Mitarbeiter sparen. 😉 Mein Mann war jedenfalls begeistert. Kein Bla Bla, keine zusätzlichen Untersuchungen.
Von da aus fuhren wir zu meiner Mutter nach Hannover, danach mit ihr auf den Friedhof, anschließend zur Apotheke und zur Post, brachten meine Mutter wieder nach Hause und Opossum kaufte noch schnell bei Edeka ein. Wir waren mittags wieder zu Hause und ich war total fertig.
Ich glaube, es hackt. Was soll dieser unnötige Stress!!! :mrgreen: Mein Körper und ich sind ausnahmsweise einer Meinung. Er meutert ohne Unterbrechung, murrt und verweigert glatt seine Dienste.
Eine bodenlose Frechheit!!! 😉


Stress pur

Meine Nerven liegen mal wieder blank. Wenn ihr jemanden schreien hört, dann bin ich das. Wagt es nicht zurück zu schreien, ich wäre sehr beleidigt. 😉
Dieses Jahr kann ich mich nun wirklich nicht über Langeweile beklagen. Langsam aber sicher reicht es mir. Wenn das so weiter geht wandere ich aus oder ich verziehe unbekannt oder ich gehe freiwillig für ein paar Wochen ins Krankenhaus oder ich schmeisse mich hinter den fahrenden Zug oder … 😉
Wie ich geschrieben habe müssen wir den Garten von meiner Mutter „auflösen“. Leichter gesagt als getan. Macht mal einer 83jährigen klar, dass sie sich von vielen Sachen trennen muss, wo man doch alles noch sooo gut gebrauchen kann. Stur wie ein alter Esel kämpft sie um jedes mindestens 20 Jahre alte Stück. Es könnten doch wieder schlechte Zeiten kommen, dann wären wir froh. Mindestens 20 andere Gründe fallen ihr ein, wenn das dann nicht hilft, weist sie auf ihr Alter hin, will sterben oder ist plötzlich mindestens schwer krank. Wenn sie dann irgendwann merkt sie hat kein Recht, dann…ja sie wollte doch, aber wir nicht. Hülfe!!!
Nun wurde heute ihre 86jährige Schwester, also meine Tante, an Darmkrebs operiert. Muss ich noch was sagen?
Dann muss wegen meinem Bruder noch dieses und jenes erledigt werden. Wer macht? Ich Doofie natürlich. Man müsste mal „Nein“ sagen können. Von all den anderen Kleinigkeiten die noch anliegen, will ich nicht sprechen, ich würde sonst in einer Stunde noch schreiben.
Am Mittwoch kommen für unsere Freunde aus Emden und bleiben bis Sonntag. Natürlich freue ich mich, anstrengend wird es trotzdem.
Eigentlich wollten wir am 9. Mai für ein paar Tage in Urlaub fahren, da wird nun leider nichts draus.
Mittlerweile bin ich so geschwächt, dass ich die Autofahrt, als Beifahrerin natürlich, nicht mehr schaffen würde.
Ich will sofort meine langweiligen Tage und meine gemütlichen Nächte am Laptop wieder haben. Sofort, sonst knallt es. :mrgreen:

Passt gut auf euch auf und:

                               Ich liebe euch doch alle.


Die Tage danach

Ich habe die Nacht vom Donnerstag zum Freitag so was von tief und fest geschlafen, wäre eine Bombe neben mir eingeschlagen, ich hätte es nicht bemerkt. Da behauptet doch Opossum ich soll furchtbar laut geschnarcht haben. Iiiiich, ich doch nicht. Ich schnarche doch nicht, das hätte ich doch wohl mal gehört. Eine bodenlose Frechheit-solche Behauptungen aufzustellen.
Den Freitag habe ich dann einen auf  lau gemacht. Kein Stress, nur rumgammeln pur. Als Paula mich darauf aufmerksam machte, dass wir bald Ostern haben, brach ich zwar für einen Moment in Panik aus, aber tatsächlich nur für einen klitzekleinen Moment.
Irgendwie fühlte ich mich, fühle ich mich jetzt noch, als wenn ein Felsbrocken von meiner Seele gefallen ist.
Plötzlich nehme ich das herrliche Wetter wahr, sehe das zarte Grün der Bäume, die leuchtenden Farben der Blumen, höre Vögel zwitschern, geniesse den Tag, selbst die Alpträume werden weniger (die Stil-und Grammatikfehler allerdings nicht). Ich freue mich sogar auf das Schreiben der Osterkarten. Ich und gerne Karten oder Briefe schreiben?*grübel* Ich glaube, ich werde ernsthaft krank.*g*
Heute lief der Tag fast genauso ab, allerdings waren wir am Grab meines Bruders. Lacht nicht, aber ich hatte das Bedürfnis ein letztes Mal mit ihm eine Zigarette zu rauchen. Natürlich haben wir in die Blumen von uns Zigaretten stecken lassen, Opossum hat eine Schachtel plus einiger anderen Sachen zusätzlich ins Grab gelegt. Was so ein echter Raucher ist, der braucht auch da seinen Tabak.
Lange Rede, kurzer Sinn…, ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Bestimmt werde ich Rückschläge erleben, aber auch die werde ich meistern.

Ich wünsche euch einen geruhsamen Sonntag. Passt gut auf euch auf, denn…

                                 Ich liebe euch doch alle!


Der Montag

Schlafen, meine Emma(Laptop) quälen, frühstücken, in verschiedenen Blogs blöde Kommentare schreiben, bei Facebook so dies und jenes machen(natürlich nix Gescheites), kranken Mann nerven, essen, schlafen ……. Zwischendurch habe ich mit Petrus über das blöde Wetter gestritten, um mich später über die Sonne zu freuen. Zum Abendessen gab es dann selbstaufgetaute Schlupfnudeln mit Sauerkraut und undefinierbaren Fleischstückchen. Hört sich vielleicht etwas pervers an, schmeckt aber gut.
Jetzt sitze ich wieder vor meiner Emma, habe ein paar Mails beantwortet, einige ehemalige Klassenkameradinnen wegen des Klassentreffens genervt, grübele wann das nächste Treffen der Puppenhausfreunde sein könnte und warte…. Auf was? Ich weiß es auch nicht sooo genau.
Das etwas Besonderes passiert, ich endlich wieder müde werde, mich jemand anruft, mir irgendein witziger, intelligenter Beitrag einfällt oder eine Batterie für mein Hörgerät vom Himmel fällt.
Ihr seht, ich habe es wirklich sehr schwer! 😉
Ich wünsche mir jetzt eine Bude voller Gäste, Stress, eine Menge Haus-und Gartenarbeit, Termine über Termine, eine Weltreise oder….
Nein, ihr braucht nicht die Männer mit den langen weißen Kitteln schicken, mich plagt nur ein bißchen die Langeweile.
Gleich gebe ich mir einen Ruck um diesen bescheuerten eigenartigen Beitrag zu beenden, einen Spaziergang durch die Wohnung zu machen, meinen Mann ein wenig zu ärgern.
Und wie war es bei euch heute so???

                            „Ich liebe euch doch alle“.


%d Bloggern gefällt das: