Schlagwort-Archive: Straße

Wahnsinn

Juhu, es schneit. Leider bleibt der Schnee nicht liegen. Wo doch Muckelchen und ich unbedingt eine Schneeballschlacht machen wollen.
Nun nörgelt nicht gleich, langsam hätte ich auch lieber Frühling. Außerdem würden mich meine Ärzte notschlachten, wenn sie von meinem Vorhaben erfahren würden.
Gestern morgen habe ich Debbie zur Schule gebracht. Sie zu Fuß und ich auf dem Scooter. Ein rauer Wind blies uns um die Ohren. Man gut, Opossum hatte mir eine Beanie-Mütze mit passenden Handschuhen gekauft. Zwar hat die Mütze gut meine Ohren geschützt, dafür hat mein Hörgerät gestreikt. Also war ich zur Probe auf beiden Ohren taub. Die Leute haben meine Enkelin bestimmt bedauert. Wenn ich nix höre, rede ich sehr laut. Etwa so:
„M. wo müssen wir jetzt lang gehen“? *lautredend*
M.: *Säuselsäusel*.
Ich bestimmt schreiend: „Ich verstehe dich nicht. Bleib doch mal stehend und spreche in meine Richtung“.
*Wisperwisper*.
Ich schreiend: „Wo gehst du immer lang?“
Mittlerweile habe ich die letzte Bordsteinabsenkung verpasst und schreie nun:
„M. warte da, ich muss eine Bordsteinabsenkung finden, warte auf mich“.
Und siehe da, plötzlich hört M. schlecht. Als ich endlich über die Straße fahren konnte, war meine schlaue Enkelin schon auf der anderen Straßenseite. Jawoll, schlau und nicht ungehorsam. Wehe, es behauptet jetzt jemand etwas anderes. Dem haue ich glatt eine auf die Nuss. 😉
Jedenfalls haten wir die 1,5km, trotz aller Widrigkeiten schnell erledigt und M. war das erste Mal vor einem ihrer Freunde in der Schule. Das ich bereits nach knapp fünf Minuten gefühlsmäßig erfrorene Finger hatte, wen interessiert das schon. Endlich war mein Körper nach langer Zeit mal wieder durchgefroren.
Winter kann doch so schön sein.

Advertisements

Unglaublich aber wahr/ Fortsetzung

Ich will nicht mehr. ich mag nicht mehr. Ich habe die Schnauze von Krankenhäusern und Ärzten für *ichweißnichtwielange* gestrichen voll.
Nachdem die Wut bei mir verraucht ist, macht sich bei mir Hoffnungslosigkeit und eine große innere Leere breit. Genug ist genug…
Am Montag hatte ich meinen Termin im Krankenhaus um die OP am linken Oberarm zu besprechen, vorzubereiten, *ichweißselbstnichtmehrsogenau*.
Da waren sich nun endlich mal drei Ärzte einig, mein Hausarzt hatte für mich einen Termin im KH gemacht, alles schien diesmal zu klappen. Wenn da nicht so eine Oberknalltüte von Arzt in der plastischen Chirugie gewesen wäre. Die Schmerzen könnten nicht davon kommen, die Ärzte wollten mir nur helfen obwohl mir nicht zu helfen sei, bei meinen vielen Krankheiten könnte man die genaue Ursache für die wahnsinnigen Schmerzen nicht mehr feststellen, ob ich mit meinen Krankheiten überhaupt eine OP noch durchstehen würde. Bla Bla Bla Blablabla…. Keiner konnte sich an den Anruf meines Hausarztes erinnern, mein Doc war natürlich nicht in der Praxis zu erreichen, der Chefarzt der Klinik konnte sich auch nicht erinnern. Über zwei Stunden Wartezeit, keine zehn Minuten Gespräch und die blöde Bbdüm und Opossum standen ziemlich fassungslos auf der Straße.
Langsam frage ich mich, mache ich etwas falsch, wenn ja was. Komme ich vom Mars, rede ich so undeutlich oder weht in Deutschland für chronisch Kranke ein immer rauerer Wind? Ich weiß es nicht, es interessiert mich auch recht wenig. Ich habe einen Anspruch auf eine vernünftige Behandlung. Grrrrrrrrrr, ich glaube ich platze gleich vor Wut. Bloß nicht nachdenken…

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


Der gestrige Aufreger

Bärbel habe ich mir gedacht, bleib ruhig und erhole dich erstmal nicht nur von dem Anfall, sondern auch von dem Schock.
Es fiel mir schwer nicht gleich einen empörten Beitrag zu schreiben, aber ich habe bis jetzt durchgehalten.
Nach meinem Krankenhausaufenthalt versuchte Opossum ohne Erfolg seit Montag einen kurzfristigen Termin bei meinem wieder anwesenden Hausarzt zu bekommen. Mein Zustand verschlechterte sich wieder von Tag zu Tag, also fuhr ich gestern morgen um 8.00Uhr auf meinem Scooter zum Arzt. Unterwegs bekann kurz vor der Praxis bei mir ein Anfall. Hustend und keuchend kam ich in der Praxis an. Natürlich war mein Anfall nicht lebensbedrohlich, jedoch sehr anstrengend.
Nun denkt nicht, dass diese Backpfeifen von Arzthelferinnen mal ihren Hintern erhoben und den Arzt holten. Im Gegenteil, ich sollte im Wartezimmer Platz nehmen und 30Min. bis 45Min. warten. Statt nun zu randalieren, fuhr ich Idiotin wieder nach Hause. Mein Mann rief daraufhin in der Praxis an und fragte was das soll…
Und nun kommt der absolute Oberhammer!!!! 😯
Mein Mann sollte einen Krankenwagen holen, damit der Notarzt mich behandeln kann. Spinne ich? Wozu habe ich im Dorf, eine Straße weiter einen Hausarzt, wenn der mir im Notfall nicht hilft?
Morgen meldet mich mein Mann bei einem anderen Doc an. Ich bin gespannt.
Ich wünsche euch einen sonnigen und erholsamen Feiertag. Passt gut auf euch auf.


So geht es nicht weiter!

Auf nichts kann ich mich verlassen, auch nicht auf mich!!!
Kaum denke ich es geht aufwärts, kommt der nächste Rückfall. Ich habe langsam die Nase voll. Langsam möchte ich wieder ein bißchen gesund werden!!! Nächste Woche werde ich mal ein wenig die Ärzte nerven, die sollen sich mal was einfallen lassen.
Kaum habe ich mit meiner Blogrunde angefangen, maximal 10 Leute mit meinen hochintelligenten (da lachen doch wohl nicht einige hämisch) beehrt, bin ich schon wieder geistig und auch körperlich total erschöpft. Ich werde doch wohl nicht alt oder bin ich es schon? Sooo kann es jedenfalls nicht weitergehen. Ich bin mittlerweile überhaupt nicht mehr über die wichtigen Erlebnisse der Blogger informiert. So geht es wirklich nicht weiter.
Heute wollten wir Alphas (Schwiegersohn) Geburtstag im kleinen Kreis nachfeiern und…. nun wird er auch noch krank. Nix wird einem gegönnt!!! Ich hatte mich schon so auf Paulas Essen gefreut.
Mittlerweile kann man in unserer Straße Schlittschuh laufen, alles spiegelglatt. Es friert und taut, es taut und friert, verrückter Winter.
Unsere Freunde in Emden ersticken dafür im Schnee. Ihre Besuche sind, bis es besseres Wetter gibt, gestrichen.
Ansonsten habe ich nichts Lesenswertes erlebt.

                           „Ich liebe euch doch alle“.


%d Bloggern gefällt das: