Schlagwort-Archive: Quälerei

Mannomann …

Ich warte immer noch auf meinen Badewannenlift. Duschen und Haare waschen werden so zur Quälerei.
Wegen meiner unerträglichen Schmerzen bekomme ich seit vorgestern ein Medikament aus der Gruppe der Opioide. Einen Tag war ich fast schmerzfrei, dann kamen die Schmerzen langsam aber sicher wieder. „Ich bin begeistert“. 😦 Hatte ich mir doch in meiner Begeisterung gedanklich schon die verwegensten Pläne gemacht. Endlich mal wieder meine Mutter besuchen, shoppen was die Geldbörse hergibt, mit meiner Enkelin zum Spielplatz gehen, all die alltäglichen Dinge zu machen ohne aufzustöhnen, sich nichts anmerken lassen, wenn jemand in der Nähe ist. Nun bin ich gespannt, ob die Nebenwirkungen auch so schnell kommen, wie die Vorteile zu gehen scheinen. Ich lasse mich überraschen.
Tja und da wäre dann noch… Ab morgen muss jeden Tag der Pflegedienst kommen und meine Beine wickeln, denn mittlerweile kann ich meine eigene Wasserleitung eröffnen. Der Umfang meiner Beine steigt schneller als der Kurs mancher Aktie. Der Doc hofft, so die Beine schlanker zu bekommen. Ich lasse mich überraschen.
Ansonsten geht es mir gut. Ich kann und will also nicht klagen.

Ich wünsche euch noch schöne Tage und passt gut auf euch auf.


Ein bißchen verrückt

… war ich schon immer, aber jetzt fange ich an mir richtig Sorgen um mich zu machen. 😉
Jahrzehnte habe ich mich standhaft geweigert Karten oder Briefe zu schreiben. Gestern und heute habe ich über 20 Osterkarten geschrieben. Wenn Opossum mich nicht gebremst hätte, ich hätte glatt noch ein paar mehr geschrieben. Meinem Göttergatten kamen fast die Tränen, als er gesehen hat, was die Karten und das Porto gekostet haben. Was er nicht weiß, morgen schreib ich noch ein bis zwei, vielleicht auch drei. Sehr bedenklich…
Noch viel bedenklicher finde ich allerdings, ich habe heute mittag ein Fischbrötchen gegessen. Igitt igitt!!! 😯 Ich finde Fisch sowas von ekelig, zusätzlich bin ich allergisch dagegen. Nun esse ich den Fisch nicht nur rückwärts, mein Darm rebelliert auch noch. Sehr bedenklich…
Als wenn das nicht genug wäre, bleibt mir heute abend beim Essen von Weintrauben eine halbe in der Nase stecken. Wem das schon mal passierte, weiß wie unangenehm sich das anfühlt. Gut, ich benutze meine Nase in letzter Zeit oft als Vorratskammer, aber Weintrauben müssen nun wirklich nicht sein. Nach gefühlten 30 Stunden Quälerei entschloss sie sich die feuchtwarme Umgebung zu verlassen. Prompt meldete sich meine Speicheldrüse, seitdem habe ich das Gefühl mindestens 3 Zitronen gegessen zu haben. Sehr bedenklich…
Ich werde jetzt mal schnell um die Ecke lunzen, nicht das plötzlich die Männer mit den langen weißen Kitteln vor der Tür stehen, um mich mitzunehmen.

                                 Ich liebe euch doch alle!


%d Bloggern gefällt das: