Schlagwort-Archive: Praxis

Das gibt es zu berichten

Meine ersten Chemos habe ich erfolgreich überstanden. Nach 4wöchiger Pause geht es nun morgen weiter. Letzte Woche wurde eine Blasenspiegelung gemacht. Dem Himmel sei Dank wurden keine Tumore gesichtet. Meinem Mann wurde vom Urologen das gert für die Spiegelung in die Hand gedrückt, damit er sich auch meine Blase von innen ansehen darf. Prima, und ich…? Ich warte noch darauf, dass die Beiden sich ein Bierchen gönnen und über meine Krankheiten fachsimpeln.
Ich habe selten so einen urigen, aber sehr netten Arzt kennen gelernt. Kleine Praxis, nette Arzthelferinnen und lustige Atmosphäre. Nur über das Thema Krebs redet er nicht sehr gerne. Schließlich will er die Patienten nicht unruhig werden lassen. So richtig weiß ich noch nicht, was ich fachlich von ihm halten soll. Auf alle Fälle sieht er alles recht locker und macht einen nicht verrückt.
Seid Tagen schlage ich mich schon mit Übelkeit und ihr wisst schon rum. Mittlerweile habe ich auch noch eine chronische Blsenentzündung und muss jetzt 25 Tage Antibiotika schlucken, die wahrscheinlich diese Nebenwirkungen hervorrufen. Obwohl, es kam schon von meinem Doc der Verdacht auf, ich hätte eine Lebensmittelvergiftung. Die Ursache ist mir mittlerweile egal, die blöde Übelkeit soll endlich verschwinden.
Und dann wäre da mal wieder eine der Dämlichkeiten von meinem Hausarzt. Plötzlich wurde meinem Mann gesagt, ich soll Krankengymnastik machen. Der Sportmediziner aus der Praxis würde kommen und mit mir die Sache besprechen. Tagelang habe ich vor Aufregung kaum geschlafen. Bei meinen Schmerzen Krankengymnastik??? Beim letzten Mal bin ich mit einem beginnenden Herzinfarkt auf der Intensiv im Krankenhaus gelandet. Die Ärzte hätten sich auf den Kopf stellen und mit den Beinen wackeln können, mit mir nicht wieder.
Jedenfalls kam am besagten Tag der Doc freudestrahlend ins Zimmer, erklärte mir, dass ich auf keinen Fall Krankengymnastik machen könne. Da hatte doch so eine Dämlichkeit von Arzthelferin behauptet, ich wolle besagte Gymnastik verschrieben haben. Sie könnten mir nur weiterhin Opiate verschreiben, mehr könnten sie mir nicht helfen. Lange Rede kurzer Sinn, er verschreibt mir eine Verordnung, damit ich an der Außentreppe vom Haus einen Treppenlift bekomme. Mein Mann wollte mir schon einen Schweinehaken anbringen, aber damit bin ich nicht einverstanden. Stellt euch vor, es verwechselt mich jemand und bringt mich zum Schlachthof. Also wenn schon denn schon, dann will ich auch eine ordentliche Beerdigung. Freut euch nicht zu früh, ich rede nicht von jetzt oder demnächst. Circa 20 Jahre müßt ihr euch noch gedulden.
Meine Enkelin und ich haben schließlich noch viel vor. Wir wollen schließlich dieses Jahr die Gegend unsicher machen. Ich auf meinem Scooter, sie auf ihrem Fahrrad. Ich muss doch mit ihr zu den Erdbeerfeldern fahren, damit sie da pflücken kann. Wir wollen auch wieder picknicken, und… und… und. Jetzt muss nur noch schnell der Treppenlift an „Land“ kommen, denn Stufen, auch wenn es nur 8 sind, kann ich leider selten bewältigen.
Gestern habe ich allerdings meinen Mann geschockt. Gestern musste er mit mir einkaufen fahren. Im Dezember hatte ich zum letzten Mal das Vergnügen. Ich sage euch, so müssen sich die armen Flüchtlinge fühlen, wenn sie hier in Deutschland zum ersten Mal sehen, was es so bei uns zu kaufen gibt.
Genug palavert, ich wünsche euch einen wunderschönen sonnigen Tag und passt gut auf euch auf.


So ein Pech!

Erst wird mein Neurologe, gleichzeitig Schmerztherapeut, vor Weihnachten krank, dann bekomme ich bei der Vertretung erst für heute einen Termin, nachdem ich den anderen wegen eines dringenden Krankenbesuches abgesagt hatte. Und was soll ich euch sagen, gestern kam ein Anruf aus der Praxis. Die Vertretung hat sich das Bein gebrochen. Alle Termine wurden auf unbestimmte Zeit gestrichen. Falls ich Medikamente brauche, sollich mich melden. Da kann ich nur die Zähne zusammenbeißen, einen anderen Arzt suchen und der Ärztin gute Besserung wünschen.
Ich will sofort auf den Arm und getröstet werden. 😉

Passt gut auf euch auf.


Es könnte einen in den Wahnsinn treiben

Ich habe Schmerzen vom Feinsten. Ob liegen, stehen oder sitzen, alles wird zur Qual. Mein Matschehirn kann durch die „irren“ Schmerzen noch weniger denken als sonst, Herzrasen und Blutdruck steigen beständig. Möchte ich aus dem Bett oder vom Sofa aufstehen muss mir Opossum helfen. Alleine bin ich dazu nicht mehr in der Lage. Vorgestern saß mein Göga seelenruhig auf dem Sofa, Kopfhörer aufgesetzt und hörte seine heißgeliebte volkstümliche Musik. Ich wollte spätabends aus dem Bett aussteigen, weil ich mal für kleine Mädchen… Ich schrie und schrie, schrie, null Reaktion. Wenn ich nicht zufällig das Telefon neben mir liegen gehabt hätte, na ja ihr wisst schon. Also rief ich Paula an, sie bürstete die Treppe runter und sagte ihrem Vater Bescheid. Rettung also in letzter Minute.
Heute bin ich dann endlich zu meinem 2. Wohnsitz, der Praxis meines Haussarztes 🙂 , gebracht worden. Keiner weiß was genaues, aber davon ganz schön viel. Im Klartext, die Ärzte wissen nicht, was der Ausslöser dieser unerträglichen Schmerzen sind. Wie sollen sie auch, bei dem was bei mir alles kaputt ist. Also geht mal wieder ein Untersuchungsmarathon los, zusätzlich muss ich zum Schmerztherapeuten und zur Krankengymnastik. Somit müssen alle anderen wichtigen Untersuchungen nach hinten geschoben werden. Ich bin richtig begeistert. Am 21. November muss ich dann wieder für einen Tag ins Schlaflabor, weil ich eine Schlafmaske bekomme. Hallelujah…
Ich wünsche euch einen schmerzfreien Freitag und passt gut auf euch auf.


Unglaublich aber wahr/ Fortsetzung

Ich will nicht mehr. ich mag nicht mehr. Ich habe die Schnauze von Krankenhäusern und Ärzten für *ichweißnichtwielange* gestrichen voll.
Nachdem die Wut bei mir verraucht ist, macht sich bei mir Hoffnungslosigkeit und eine große innere Leere breit. Genug ist genug…
Am Montag hatte ich meinen Termin im Krankenhaus um die OP am linken Oberarm zu besprechen, vorzubereiten, *ichweißselbstnichtmehrsogenau*.
Da waren sich nun endlich mal drei Ärzte einig, mein Hausarzt hatte für mich einen Termin im KH gemacht, alles schien diesmal zu klappen. Wenn da nicht so eine Oberknalltüte von Arzt in der plastischen Chirugie gewesen wäre. Die Schmerzen könnten nicht davon kommen, die Ärzte wollten mir nur helfen obwohl mir nicht zu helfen sei, bei meinen vielen Krankheiten könnte man die genaue Ursache für die wahnsinnigen Schmerzen nicht mehr feststellen, ob ich mit meinen Krankheiten überhaupt eine OP noch durchstehen würde. Bla Bla Bla Blablabla…. Keiner konnte sich an den Anruf meines Hausarztes erinnern, mein Doc war natürlich nicht in der Praxis zu erreichen, der Chefarzt der Klinik konnte sich auch nicht erinnern. Über zwei Stunden Wartezeit, keine zehn Minuten Gespräch und die blöde Bbdüm und Opossum standen ziemlich fassungslos auf der Straße.
Langsam frage ich mich, mache ich etwas falsch, wenn ja was. Komme ich vom Mars, rede ich so undeutlich oder weht in Deutschland für chronisch Kranke ein immer rauerer Wind? Ich weiß es nicht, es interessiert mich auch recht wenig. Ich habe einen Anspruch auf eine vernünftige Behandlung. Grrrrrrrrrr, ich glaube ich platze gleich vor Wut. Bloß nicht nachdenken…

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


Das darf doch wohl nicht wahr sein

Da war ich am Mittwoch, wie alle 4 Wochen, bei der Podologin.  Und was soll ich euch sagen,  ich ging dort mal wieder mit einer blutenden Verletzung  am großen Zeh raus.  Mein Diabetologe  wird begeistert sein.  Er sagt solche Verletzungen dürfen nicht vorkommen, die Podologen sagen sinngemäß, ich soll mich nicht so anstellen. Anstellen hin oder her, mein Zeh wird immer dicker,  leuchtet in einem schönen rot und schmerzt wie verrückt.

Na die werden heute was erleben.  Nachher werde ich bei denen in der Praxis einfallen und  zeigen, wie sehr ich mich anstellen kann.

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.

 

 

 


%d Bloggern gefällt das: