Schlagwort-Archive: Männer

Meine Hochachtung

Bis zum 9.September dauern noch die XIV. Paralympischen Sommerspiele in London. Sportler mit leichten bis sehr schweren Handicaps messen ihre Fertigkeiten.
Welche Kraft, körperliche Selbstbeherrschung und welchen Mut diese Menschen ihrem Körper abverlangen können die sogenannten „Gesunden“ nur erahnen. In meinen Augen sind diese Menschen alle Helden und verdienen unsere Hochachtung.

Die Geschichte der Paralympics:
Im Hospital Stoke Mandeville in Aylesburg, in der südenglischen Grafschaft Buckinghamshire, rief am 28. Juli 1948 zum ersten Mal der nach England emigrierte jüdisch-deutsche Neurologe Sir Ludwig Guttmann(1899-1981) die „Stoke Mandeville Games“ aus.
14 kriegsversehrte Männer und Frauen mit Rückenmarksverletzungen nahmen teil und maßen ihr Können im Bogenschießen. Nicht zufällig fiel der Termin mit dem Beginn der Olympiade in London zusammen. Guttmann möchte seine „Gelähmten-Wettkämpfe“ mit den olympischen Spielen der Nichtbehinderten verbinden.
Als 4 Jahre später aus den Niederlanden Behinderte zu den Wettspielen nach England anreisen, ist eine neue internationale Bewegung geboren.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag und passt gut auf euch auf.


Szenen einer Ehe

Es läuft ein Lied im Hintergrund.

Sie: Das kommt mir irgendwie bekannt vor.
Er: Also, soweit ich weiß, hat das Melmut Lotti auch mal gesungen. DAS ist aber das Original.

Als ob ich Helmut Lotti hören würde. Männer!!! *pft*
(Ich denke mal, daß ich ganz einfach das Original kenne.)

Er wird nicht wissen, wann.
Er wird nicht wissen, wo.
Aber es wird schrecklich werden :D.


Ein bißchen verrückt

… war ich schon immer, aber jetzt fange ich an mir richtig Sorgen um mich zu machen. 😉
Jahrzehnte habe ich mich standhaft geweigert Karten oder Briefe zu schreiben. Gestern und heute habe ich über 20 Osterkarten geschrieben. Wenn Opossum mich nicht gebremst hätte, ich hätte glatt noch ein paar mehr geschrieben. Meinem Göttergatten kamen fast die Tränen, als er gesehen hat, was die Karten und das Porto gekostet haben. Was er nicht weiß, morgen schreib ich noch ein bis zwei, vielleicht auch drei. Sehr bedenklich…
Noch viel bedenklicher finde ich allerdings, ich habe heute mittag ein Fischbrötchen gegessen. Igitt igitt!!! 😯 Ich finde Fisch sowas von ekelig, zusätzlich bin ich allergisch dagegen. Nun esse ich den Fisch nicht nur rückwärts, mein Darm rebelliert auch noch. Sehr bedenklich…
Als wenn das nicht genug wäre, bleibt mir heute abend beim Essen von Weintrauben eine halbe in der Nase stecken. Wem das schon mal passierte, weiß wie unangenehm sich das anfühlt. Gut, ich benutze meine Nase in letzter Zeit oft als Vorratskammer, aber Weintrauben müssen nun wirklich nicht sein. Nach gefühlten 30 Stunden Quälerei entschloss sie sich die feuchtwarme Umgebung zu verlassen. Prompt meldete sich meine Speicheldrüse, seitdem habe ich das Gefühl mindestens 3 Zitronen gegessen zu haben. Sehr bedenklich…
Ich werde jetzt mal schnell um die Ecke lunzen, nicht das plötzlich die Männer mit den langen weißen Kitteln vor der Tür stehen, um mich mitzunehmen.

                                 Ich liebe euch doch alle!


Mittwoch

Opossum wollte nur eine neue Dunstabzugshaube einbauen. Jetzt wird gehämmert, gebohrt und geflucht, daß die ganze Chaosbude bebt. O. gefiel dies und das nicht und schon wird die halbe Küche umgebaut. Kaum denke ich, er wird gleich fertig, fällt ihm wieder was Neues ein. Ich befürchte, da wird ein Wochenprojekt draus. Männer!!
Immer müßen sie übertreiben.
Gestern habe ich nur 2 Teile für meinen Marktstand geschafft, einen Adventskranz und eine Schachtel für Weihnachtskugeln. Irgendwann verknote ich meine Finger bei dieser Fummelarbeit, aber solange es mir Spaß macht….
Morgen kommt endlich meine Bekannte, wir wollen endlich gemeinsam basteln. Ich hoffe, ich mache nicht schlapp. Drückt mir die Daumen.
Jetzt werde ich meine Mutter anrufen, um zu hören, wie es ihr geht .

                                      „Ich liebe euch doch alle“.


Zwei habe ich noch

                                                                  Heidi Kabel:

„Flirtende Ehemänner am Strand sind keine Gefahr, denn sie schaffen es nicht lange, den Bauch einzuziehen“.

                                                                                                                         😉

„Männer sind zwar oft so jung, wie sie sich fühlen, aber niemals so bedeutend“.


%d Bloggern gefällt das: