Schlagwort-Archive: Göttergatte

Ach nö, ne!

Da sitze ich nun fast die ganze Nacht vor meiner Emma, erfreue mich starker Schmerzen und denke mir nix Böses….
Eben noch grummele ich vor mich hin, weil meine Leselust bei einigen Blogs durch diese von mir ungeliebten Passwörter, gestoppt wird. Amüsiere mich köstlich über die „Ameisenbeiträge“, kommentiere sie mit meinem berühmt-berüchtigten geistigen Müll, will eben zu einem anderen Blog wechseln, da ………
Ein dickes fettes Monster mit gefühlten drei Metern Durchmesser lässt sich an einem Faden direkt vor meinen Augen die Decke runter. Erst als die Spinne sich mit mir in Augenhöhe befindet, sehe ich sie, sie aber auch mich!!! 😯
Mein Pulsschlag jagt auf 150 hoch, ich vergesse fast zu atmen und überlege gleichzeitig, ob ich einen Herzinfarkt kriegen oder schreiend weglaufen soll. Mehr panisch als mutig springe ich auf, schnappe mir eine Serviette, um unter Einsatz meines Lebens und  ohne an meine kaputten Bandscheiben zu denken, blitzschnell zur Mörderin zu werden.
Liebe skriptum, liebe Emily, was sind eure Ameisen gegen dieses Monster? Harmlose, niedliche Haustierchen, die man einfach liebhaben muss. 😉
Nun sitze ich hier und warte bis mein Göttergatte endlich wach wird, denn nach meiner heldenhaften Tat kann ich nicht mehr aufstehen, weil die  Bandscheiben streiken.   Späte Rache eines getöteten Monsters.


Ein bißchen verrückt

… war ich schon immer, aber jetzt fange ich an mir richtig Sorgen um mich zu machen. 😉
Jahrzehnte habe ich mich standhaft geweigert Karten oder Briefe zu schreiben. Gestern und heute habe ich über 20 Osterkarten geschrieben. Wenn Opossum mich nicht gebremst hätte, ich hätte glatt noch ein paar mehr geschrieben. Meinem Göttergatten kamen fast die Tränen, als er gesehen hat, was die Karten und das Porto gekostet haben. Was er nicht weiß, morgen schreib ich noch ein bis zwei, vielleicht auch drei. Sehr bedenklich…
Noch viel bedenklicher finde ich allerdings, ich habe heute mittag ein Fischbrötchen gegessen. Igitt igitt!!! 😯 Ich finde Fisch sowas von ekelig, zusätzlich bin ich allergisch dagegen. Nun esse ich den Fisch nicht nur rückwärts, mein Darm rebelliert auch noch. Sehr bedenklich…
Als wenn das nicht genug wäre, bleibt mir heute abend beim Essen von Weintrauben eine halbe in der Nase stecken. Wem das schon mal passierte, weiß wie unangenehm sich das anfühlt. Gut, ich benutze meine Nase in letzter Zeit oft als Vorratskammer, aber Weintrauben müssen nun wirklich nicht sein. Nach gefühlten 30 Stunden Quälerei entschloss sie sich die feuchtwarme Umgebung zu verlassen. Prompt meldete sich meine Speicheldrüse, seitdem habe ich das Gefühl mindestens 3 Zitronen gegessen zu haben. Sehr bedenklich…
Ich werde jetzt mal schnell um die Ecke lunzen, nicht das plötzlich die Männer mit den langen weißen Kitteln vor der Tür stehen, um mich mitzunehmen.

                                 Ich liebe euch doch alle!


Da bin ich mal wieder

Wir leben immer noch im Ausnahmezustand. Behörden, Krankenhaus-Krankenhaus, Behörden.
Heute habe ich nun endlich vom Gericht meinen Betreuerausweis erhalten, ein langes Gespräch mit der Rechtspflegerin inclusive. Erstaunlich wieviele Menschen sich am frühen Morgen schon im und ums Gerichtsgebäude tummeln.
Mein armer Göttergatte musste mich durch zig Gänge schieben. In die Aufzüge passte nur der Rollstuhl mit meiner Wenigkeit rein. Also Tür auf, mich schnell reinschieben, Treppe hochrasen, Tür auf und mich rausholen. Wieviele Türen Opossum ausserdem in den Gängen öffnen musste-ich weiß es nicht mehr. Als wir endlich unser Ziel erreicht hatten war mein Mann völlig fertig. Versteh ich nicht, war doch eine angenehme Fahrt. 🙂
Nachdem wir anschließend eine sehr große Krankenkasse mit unserer Anwesenheit beehrt hatten ging es mittags wieder Richtung Heimat. Ich werde euch nicht mit den weiteren Details der Telefonate und dem Schreibkram nerven. Nur so viel, wegen Zeitmangel mussten wir meinen Zahnarzttermin verschieben. Wer mich kennt, weiß wie ich das bedauere. 😉
Bevor wir ins Krankenhaus zu meinem Bruder fahren wollten, ging mein Göttergatte noch mal in die Küche. Welch Glück, unser Gefrierschrank verweigerte einfach seine Dienste. Ein Unglück kommt eben selten allein.
Also fahren wir meinen Bruder morgen früh besuchen, nebenbei gucken wir uns noch Pflegeheime an.
Meine Mutter hat im Herbst ihren Garten gekündigt. Der Vorstand war damit einverstanden, dass sie ihn aus Altersgründen bereits im Frühjahr abgibt, zusätzlich muss ich mich nach einem Platz im betreuten Wohnen erkundigen, und und … Kann mir
vielleicht jemand ein bißchen Gesundheit abgeben und den Tag um ein paar Stunden verlängern? 😉
Nicht-na denn eben nicht, müsst ihr also weiterhin auf mich verzichten. Wer hat da eben „dem Himmel sei Dank“ gemurmelt? Vortreten und ’ne Backpfeife abholen. 🙂
Was vermisse ich die Zeiten als ich jede Nacht vor dem Laptop hing, in aller Ruhe Beiträge schrieb, eure Beiträge kommentieren konnte, ich auf eure Kommentare lauerte.
Wie oft habe ich mir gewünscht mehr zu erleben, auf diese Erlebnisse könnte ich gut verzichten.

Passt alle gut auf euch auf, denn…

                                  Ich liebe euch doch alle.


%d Bloggern gefällt das: