Schlagwort-Archive: Geschenk

Und nu?

… habe ich den Schlamassel. Nichts mehr mit nachts schlafen, da habe ich mich zu früh gefreut. Einen Vorteil habe ich gegenüber den Leuten, die schlafen: Wer eine Nacht nicht schläft, hat angeblich  den Zustand von jemanden, der Eine Promille Blutalkohol hat. Ich habe also ungeahnte Vorteile: 1. Ich bin betrunken ohne Geld auszugeben, 2. Ich weiß endlich, warum ich Gedächtnisstörungen habe und last not least, woher mein Schädelbrummen kommt. 😉
Heute habe ich die Tauschblogs durchstöbert und schon Erfolg gehabt. Wir haben uns wie die Wilden bis vor einer ca.einer halben Stunde E-Mails geschrieben. Wenn alles klappt, habe ich für Muckelchen ein Geschenk im Tausch gegen Perlen. Ich bin gespannt, was sich noch ergibt.
So, nun hoffe ich, daß einige einen neuen Beitrag geschrieben haben, damit ich die Nacht rumkriege.

                                                             „Ich liebe euch doch alle“


Die andere Seite III

Nun begann auch schon mehr oder weniger die heiße Phase. Allerdings nicht nur bei meinen „Projekten“, sondern auch bei den „direkten“ Vorbereitungen für die Silberhochzeit. Zusätzlich zu meinen geheimen Aufgaben war ich also noch für Aufgaben zuständig, die meine Eltern mir „zuteilten“. Ich sorgte für die Einladungen, organisierte im Freundeskreis Leute, die bei der Feier als Thekenkräfte, Bedienungen und allgemeine Helfer fungierten, half hier und da, und zu guter Letzt erstellte ich eine Tischordnung. An dieser Stelle rächte es sich, daß ich Einzelkind 😉 bin. Ich kann mich noch gut erinnern, wie oft ich entrüstete Blicke etc. erntete, weil ich gerade Kleinigkeit X nicht für meine Eltern erledigen konnte, sondern stattdessen unbedingt 😉 zu Freundin Y fahren mußte… Natürlich fuhr ich nicht wirklich zu Freundin Y, sondern erledigte etwas für die Überraschungen :D.

Frau K. aus I. und ich fuhren wirklich ziemlich viel durch die Gegend, um das Video zu drehen.
Interessant war, wie unterschiedlich sich alle auf ihren „Part“ vorbereitet hatten. Einige hatten den Termin schon fast vergessen, andere waren einfach total aufgeregt, wieder andere hatten sich quasi richtige Showeinlagen ausgedacht :D. Eins hatten aber alle mehr oder weniger gemeinsam: Sie waren mit dem Herzen dabei.

Auch die Gesangsproben liefen weiter, ich werkelte weiter an der Hochzeitszeitung, machte anhand der Rückmeldungen erste Entwürfe für die Sitzordnung, erledigte all meine anderen Aufgaben, …

… und dann machte das Mütterchen „schlapp“.


Die andere Seite II

Und dann ging es auch fast schon los.
Als erstes „mußte“ ich mit dem Video starten, da ich ohnehin demnächst einen Urlaub in Franken 😀 einlegen wollte. Mein bester Freund lieh sich also bei einem seiner Verwandten eine Videokamera und nahm diese mit, so daß wir einerseits für das Video einige schöne „landschaftliche“ Aufnahmen machen konnten, andererseits aber auch schon die ersten Glückwünsche aufnehmen konnten.
Schon vor dem Urlaub war klar, daß die Version „bester Freund leiht sich eine Kamera und dreht dann“ für die noch anstehenden Aufnahmen keine Lösung sein konnte, da das einfach viel zu umständlich gewesen wäre.
Zum Glück gab es aber Frau K. aus I. (die damals noch Frau P. aus L. war :D). Auch sie engagierte sich ehrenamtlich in der Kirchengemeinde und war dort sozusagen die Filmerin vom Dienst *lach*. Es lag also doch recht nahe, daß ich sie um Hilfe bat, sie sagte dankenswerterweise auch sofort zu.
Dann schrieb ich erstmal ehemalige Nachbarn und alte Bekannte an, das Video sollte schließlich mit Glückwünschen gefüllt werden.
Nicht ganz so einfach war es, die Rückmeldungen der Angeschriebenen so zu koordinieren, daß meine Eltern nichts davon mitbekamen. Aber auch das klappte dann im Endeffekt alles :D, die verschiedenen Termine mit allen möglichen und unmöglichen 😉 Leuten standen.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt begannen auch die Proben für die beiden Gesangseinlagen während des Gottesdienstes und der Gesangseinlage während der Feier. Ich muß dazu sagen, daß es nicht viel gibt, das ich mehr hasse, als vor Leuten, die ich kenne, zu singen (Ich kann aber singen, daran liegt es nicht…), weswegen meine Eltern mich so gut wie nie singen hören. Ich konnte mir also sicher sein, daß sie sich über diese Überraschung auch freuen würden… Viele Freunde und Bekannte sangen auch gleich mit :D, so daß auch hier für die Proben die Termine koordiniert werden mußten.


Die andere Seite I

Erinnerungen I, II, III und IV – die andere Seite ;).

Hach ja, da schwelgt das Mütterchen also in Erinnerungen… Da mache ich doch mal mit :D.

Schon lange, lange vor der Silbernen Hochzeit (über ein Jahr vorher) meiner Eltern zerbrach ich mir den Kopf, was ich Ihnen schenken könnte. Mir stand der Sinn nach etwas, das vor allem auf persönlicher Ebener wertvoll war.
Irgendwann kam ich darauf, daß ein Video mit Glückwünschen von alten Bekannten und ehemaligen Nachbarn nett sein könnte. Und als Überleitungen etc. sollten bestimmte Orte usw. gefilmt werden.
Außerdem fand ich, daß es nun endlich an der Zeit wäre, in die Fußstapfen meiner Mutter zu treten… Sie hatte schon bei vielen Hochzeiten eine Zeitung erstellt und bei Ihrer eigenen Hochzeit wollte ich das nun übernehmen.
Auch was den Traugottesdienst betraf, plante und werkelte ich vor mich hin.
Hinzu kamen noch kleinere Nettigkeiten hier und da.
Ich machte mir also für jedes „Projekt“ eine To-do-Liste (An dieser Stelle war mir mein ehrenamtliches Engagement ungemein nützlich :D) und noch eine übergeordnete Liste, ich wollte schließlich nicht den Überblick verlieren.
Außerdem suchte ich mir Helfer und Verbündete. Manches wollte ich nicht alleine erledigen, und manches konnte ich auch gar nicht alleine erledigen.


Grübelei

Bis nachmittags quälten mich das schwüle Wetter und meine ständigen Begleiter, die Schmerzen. Bevor ich in leichte Depressionen verfallen konnte, erinnerte mein Mann mich daran, daß ich Sonntag eine Verabredung habe. Iiiich, mit wem denn? Oh ja, ich gehe am Sonntag zum ersten Mal zum Treffen der Puppenhausfreunde. Also Schmerztablette reinpfeifen, Depressionen zur Seite schieben und ab ins Bastelzimmer. Zu jedem Treffen wird nämlich für die Gastgeberin ein selbstgebasteltes Geschenk für die Puppenstube mitgebracht und ich will mich ja schließlich nicht blamieren. Bei dieser Hitze bewegen und auch noch denken. Die Ärmsten, die jetzt auch noch arbeiten müßen. Fertige ich Blumen aus Papier an oder bemale ich ein kleines Wandregal, es könnte ja auch ein Bistrotisch oder ein Türkranz sein. *grübel* Wie mir die Vorsitzende erzählte, arbeiten sie alle gerade an einer Nähstube – sollte ich vielleicht ein paar Stoffballen basteln? Wenn man die Leute nicht kennt, fällt die Entscheidung sehr schwer. Ich glaube, ich werde alles nochmal eine Nacht überschlafen.   Das Fazit: Nichts geschafft, ein unordentliches Bastelzimmer und noch viel schlimmer : Immer noch kein Geschenk!! In diesem Sinne :

                                  Ich liebe euch doch alle.


%d Bloggern gefällt das: