Schlagwort-Archive: Dorf

Warten auf den Notarzt

Nachdem ich vor Schmerzen nicht mehr wusste ob ich Männchen oder Weibchen bin und mein Hausarzt  sich geweigert hat bei mir einen Hausbesuch zu machen, hat sie gestern am frühen Morgen den Krankenwagen geholt.  (Endlich habe ich mal wieder drei sehr  nette junge  Männer kennen gelernt   🙂  )  Ich wurde mit Blaulicht in die MHH Hannover gebracht, weil ich da praktisch schon zu Hause bin.  Ärgerlich nur nach stundenlangen Untersuchungen, der Feststellung  das der  Hausarzt eigentlich zuständig gewesen wäre und   zwei dicken Arztbriefen  in der Hand, wurde ich wieder nach Hause geschickt.  Und nun warte ich auf den Notarzt, weil weder meine Opiate  noch Ibuprofen 800 helfen. Bei jeder Bewegung könnte ich das ganze Dorf zusammen schreien.  Übrigens  voraussichtliche Wartezeit 2 in Worten zwei Stunden.  Es tut a auch so gut, wenn der Schmerz nachlässt.

Ich wünsche euch also eine bessere Nacht und einen besseren Tag, als ich habe und vermutlich haben werde.  Passt gut auf euch auf!!!

Zusatz: Es geschehen noch kleine  Wunder. Der Notarzt war eben schon da.  Eine Spritze  in den Allerwertesten und ruck zuck war der Arzt wieder  weg.  Das Ganze hat keine 5 Minuten gedauert.  Schlaft gut..


Welche Wohltat

Ich konnte heute Nacht ein wenig schlafen. Die Unwetter sind an uns vorbei gezogen, noch hängt Nebel über den Häusern und es hat sich angenehm abgekühlt. Welch eine Wohltat…
Die letzten Tage bin ich wegen der unerträglichen Wärme erst gegen 21.00 Uhr mit Muckelchen durch’s Dorf gefahren. Ein spannendes Erlebnis für meine Enkelin. „Ommmaaa, das ist das Schönste der Welt, so mit dir durch die Gegend zu fahren“. Da wurde es mir noch wärmer, als es mir schon durch das Wetter war.
Ich freue mich jedenfalls über die Abkühlung. Ab Mittwoch soll es ja schon wieder erheblich wärmer werden. Lassen wir uns überraschen.
Ich wünsche euch allen einen angenehmen Wochenanfang mit angenehmen Temperaturen. Passt gut auf euch auf.


„Dumm gelaufen“

Normalerweise müßte ich über das Hochwasser in einigen unserer Bundesländer, die daraus entstandenen Einzelschicksale, den mittlerweile sieben Toten oder dem Händler mit über 300 000 Euro, den Kriegen, Verbrechen, Unfällen oder zumindest über die heutige adelige Hochzeit, berichten. Aber bei all meinem Mitgefühl, bin ich immer noch der Meinung, andere haben ein fundierteres Wissen und können es hundertmal besser als ich. Ihr dürft es mir glauben, mein Mitgefühl gilt allen Menschen, die um ihr Leben und/oder Hab und Gut bangen müssen.

Wie ihr nun wisst bin ich mit meiner Enkelin, sie auf ihrem neuen Roller, ich auf meinem Scooter durch die Gegend gedüst. Die starken Schmerzen, die ich plötzlich hatte, habe ich mehr oder weniger erfolgreich bekämpft und so hätten wir vorgestern wieder unsere geplanten Fahrten in die Welt machen können. Wenn nicht, ja wenn nicht mein Scooter seinen Geist aufgegeben hätte. Nicht einen Zentimeter ließ er sich bewegen und Opossum war natürlich nicht da. Ein vor Enttäuschung weinendes Muckelchen und eine frustierte Oma warteten sehnlichst auf die Rückkehr von O. Leider konnten weder ein hilfsbereiter Nachbar noch mein Göga den Scooter in Bewegung setzen. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat die Kupplung ihren Geist aufgegeben. Wo wir doch heute zum Schützenfest im Dorf wollten… Da kann ich nur sagen, „Dumm gelaufen“.

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende und passt gut auf euch auf.


Der gestrige Aufreger

Bärbel habe ich mir gedacht, bleib ruhig und erhole dich erstmal nicht nur von dem Anfall, sondern auch von dem Schock.
Es fiel mir schwer nicht gleich einen empörten Beitrag zu schreiben, aber ich habe bis jetzt durchgehalten.
Nach meinem Krankenhausaufenthalt versuchte Opossum ohne Erfolg seit Montag einen kurzfristigen Termin bei meinem wieder anwesenden Hausarzt zu bekommen. Mein Zustand verschlechterte sich wieder von Tag zu Tag, also fuhr ich gestern morgen um 8.00Uhr auf meinem Scooter zum Arzt. Unterwegs bekann kurz vor der Praxis bei mir ein Anfall. Hustend und keuchend kam ich in der Praxis an. Natürlich war mein Anfall nicht lebensbedrohlich, jedoch sehr anstrengend.
Nun denkt nicht, dass diese Backpfeifen von Arzthelferinnen mal ihren Hintern erhoben und den Arzt holten. Im Gegenteil, ich sollte im Wartezimmer Platz nehmen und 30Min. bis 45Min. warten. Statt nun zu randalieren, fuhr ich Idiotin wieder nach Hause. Mein Mann rief daraufhin in der Praxis an und fragte was das soll…
Und nun kommt der absolute Oberhammer!!!! 😯
Mein Mann sollte einen Krankenwagen holen, damit der Notarzt mich behandeln kann. Spinne ich? Wozu habe ich im Dorf, eine Straße weiter einen Hausarzt, wenn der mir im Notfall nicht hilft?
Morgen meldet mich mein Mann bei einem anderen Doc an. Ich bin gespannt.
Ich wünsche euch einen sonnigen und erholsamen Feiertag. Passt gut auf euch auf.


Besuch

Schade, mein Besuch ist wieder weg. Die Zeit war wie im Flug vorbei. Wir haben gequasselt und gelacht in einer Tour. Mit A. kann ich mich wunderbar über alles unterhalten, beim Basteln angefangen und bei „was weiß ich“ aufgehört. Wir haben uns immer was zu erzählen, sowas findet man nicht so oft. Um mir eine Freude zu bereiten, hat sie mir Marzipan mitgebracht.
Lecker, da wird sich meine Diabetes aber freuen. Ich habe es schnell weggepackt, sonst werde ich noch übermütig und esse zuviel davon. In den letzten Tagen werde ich ganz schön verwöhnt. Meinetwegen kann das so weitergehen und noch besser werden.
Wir haben heute richtiges herbstliches Bilderbuchwetter, sonnig und kühl. Da werde ich mal wieder mit meinem Scooter eine Runde durchs Dorf drehen. Wer weiß, was morgen wird.
Morgen früh um acht Uhr muß ich außerdem zum HNO-Arzt, da heißt es wieder früh aufstehen.

                                                                     „Ich liebe euch doch alle.


%d Bloggern gefällt das: