Schlagwort-Archive: Diabetologe

Das darf doch wohl nicht wahr sein

Da war ich am Mittwoch, wie alle 4 Wochen, bei der Podologin.  Und was soll ich euch sagen,  ich ging dort mal wieder mit einer blutenden Verletzung  am großen Zeh raus.  Mein Diabetologe  wird begeistert sein.  Er sagt solche Verletzungen dürfen nicht vorkommen, die Podologen sagen sinngemäß, ich soll mich nicht so anstellen. Anstellen hin oder her, mein Zeh wird immer dicker,  leuchtet in einem schönen rot und schmerzt wie verrückt.

Na die werden heute was erleben.  Nachher werde ich bei denen in der Praxis einfallen und  zeigen, wie sehr ich mich anstellen kann.

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.

 

 

 


Gefühle, Gesprächsfetzen und …

Wie ich in dem Beitrag „Ich habe heute das Krankenhaus auf eigenes Risiko verlassen“ geschrieben habe, tauchte plötzlich die Diagnose COPD(Lungenkrankheit, die zu 90% Raucher bekommen) auf. Nun versuche ich verzweifelt, aber auch vergeblich zu erfahren, wer diese Diagnose als erstes gestellt hat. Ich hoffe, ihr könnt diesen Gesprächsfetzen gedanklich folgen. 😉

„Herr Doktor(Diabetologe), warum haben sie in diesem Patientenbrief die Diagnose COLD(Chronic obstructive lung disease) eingetragen und wie kommen sie zu dieser Diagnose“?
„Sie sind Raucherin und alle Raucher haben das“!
„Und warum haben sie mich nicht darüber informiert“?
„Ähm…., wir sind für die hauptsächlich für die Diabetes zuständig….“
Ach so!? 😯

„Frau Doktor(Pneumologin), ich denke ich habe seit über 30 Jahren Asthma!? In einer der führenden Asthmakliniken, in einer Lungenfachklinik und mehrere Lungenfachärzte, unter anderem auch sie, haben die gleiche Diagnose gestellt. In mehreren Krankenhäusern wurden meine akuten Asthmaanfälle behandelt, nun heißt es plötzlich ich habe COPD!? Ich war doch erst letztes Jahr zur Untersuchung bei ihnen“?
„Da habe ich das ja auch diagnostiziert…“
„Warum haben sie mir denn Nichts davon gesagt“?
„Sie sind doch nicht wieder gekommen“.
Ich habe sie doch gefragt. Wenn sie gesagt hätten kommen sie wieder, dann….
„Hätte doch keinen Sinn gemacht, ihr Hausarzt war etwas eigen. Er hätte sowieso gemacht was er will“.
Ach so!? 😯
Sie hätten mir doch aber etwas sagen können, dann wäre ich doch gekommen.
„Sie hätten ja den Brief lesen können, den ich Doktor…. geschrieben habe“.
„Wenn er mir davon nicht erzählt, kann ich es doch nicht wissen!?“
„Und die Medikamente die sie nehmen taugen auch nicht viel. Die müssen sie nach und nach absetzen“.
„Ach so“! 😯

Diese Knalltüte von Ärztin wollte mir nach einem schweren Asthmaanfall, der übrigens von ihr behandelt wurde, ein Sauerstoffgerät verschreiben.
Übrigens soll ich nun, weil ich immer wieder nachfragte beide Krankheiten haben.
Und… nun kommt der Hammer!!!! Sie hat selbstverständlich bis zur letzten Untersuchung Asthma bronchiale diagnostiziert. Schon Mist, wenn man seine eigenen Diagnosen nicht lesen kann und nicht mehr weiß..

Mittlerweile bin ich jetzt 3 Wochen Nichtraucherin. Ich bin ein ganz klein wenig stolz auf mich.


Mir fehlen die Worte

Heute hatte ich meinen quartalsmäßigen Termin beim Diabetologen.
Nun bin ich normalerweise mit den Docs sehr zufrieden, würde ich sonst seit über 12 Jahren ihre treue Patientin sein?
Heute nun mußte ich leider an ihnen zweifeln.
Opossum hat sofort bei unserem Eintreffen darauf hingewiesen, daß es mir nicht gut geht. Die Arzthelferinnen haben sich wohl gesagt, der Alten geht es immer schlecht, lassen wir sie doch warten. Tja, das Ergebnis folgte auf den Fuß: Ich sackte erstmal in den Unterzucker ab. Man versorgte mich dann zwar mit Traubenzucker, aber das wars dann auch. Weil die blöde Tussi zu dämlich war, mir Blut abzunehmen , durfte ich erstmal als Belohnung wieder im Wartezimmer Platz nehmen, Nun weiß jeder, der nur ein wenig Ahnung von Diabetes hat, daß Traubenzucker den Blutzucker schnell zum jubeln bringt, aber genauso schnell wieder abbaut.
Als ich endlich aus dem Wartezimmer geholt wurde, natürlich erst als Opossum den Dämlichkeiten auf die Füße trat, bin ich bald umgekippt. Die nächste Unterzuckerung war da. Also wieder Traubenzucker, diesmal in großen Mengen und den Hinweis, wenn wir die Praxis verlassen, soll ich sofort eine BE essen. Tja und dann meinte mein Körper, er muß richtig anfangen zu spinnen.
Zur Feier des Tages bekam ich dann mal zur Aufmunterung einen netten Asthmaanfall. Keine von diesen Dämlichkeiten in der Nähe, also stürmte mein Mann das Behandlungszimmer des Arztes. Der reagierte nun einmalig. Ruck zuck hatte ich mehrere Spritzen in der Handvene und im Bauch. Wollten die mich doch tatsächlich ins Krankenhaus schicken. Da hatten sie natürlich keine Chance.
Ein Vorteil hat dieser Anfall, durch das Kortison jagt wie allgemein bekannt, der Blutzucker in die Höhe, macht außerdem munter. Mit anderen Worten, jetzt muß ich mehr spritzen um den BZ wieder zu regulieren und kann nicht schlafen.

                                                 „Ich liebe euch doch alle“.


%d Bloggern gefällt das: