Schlagwort-Archive: Bildschirm

Darf ich vorstellen

Zu meinem Geburtstag habe ich von lieben Freunden ein nagelneues Läppi bekommen. Die wichtigsten Daten(für mich allerdings uninteressant), TOSHIBA Satellite C75 / A15E mit 17,5 Zoll Bildschirm, das Gerät in schneeweiß. Nach einem nur 15 Zoll großen Bildschirm, habe ich jetzt das Gefühl vor einem Fernseher zu sitzen. Nach Emma und Flitzi habe ich das edel aussehende Gerät nun mal zur Abwechslung Mäuschen getauft. Lacht nicht, der Name Mäuschen hat schon seinen Grund, den ich euch hier aber bestimmt nicht verraten werde.
Nun habe ich Flitzi allerdings weder verschrotten lassen noch weggegeben. Irgendwie ist es für mich gefühlsmäßig die letzte Verbindung zu meinem verstorbenen Bruder, denn es gehörte ihm und mir hat es über 3 Jahre gute Dienste geleistet.
Gebührend bedanken konnte ich mich bei unseren Freunden noch nicht. Sie machten zu meinem Geburtstag Urlaub in Dänemark, die Heimat unseres Freundes.
Mein Göga hat mir zu diesem schönen Gerät sofort eine Funkmaus und ein Pad gekauft. Ein tolles Teil diese Funkmaus. Kein Kabel stört, einfach empfehlenswert. Der einzige kleine Nachteil, man braucht, wie so oft bei elektrischen Geräten, eine Batterie. Ich jedenfalls bin 100% zufrieden.
Um 10.00 Uhr habe ich einen Termin beim Friseur. Endlich werden meine „Zotteln“ abgeschnitten.
Ich wünsche euch einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.

Advertisements

Warum

… muß ich mir das antun???
Seit was weiß ich wie lange doktere ich nun rum, um die Fotos in unseren Blog zu bekommen. Es will einfach nicht klappen.
Ich habe die Bilder auf dem Bildschirm, aber das war’s denn auch schon.
Ich mache jetzt erstmal eine schöpferische Pause, sammle die paar Sinne die ich noch habe zusammen, um dann den nächsten Versuch zu starten.
Ehe ich es vor lauter Stress und Aufregung vergesse:
Ich wünsche euch und euren Familien ein wunderschönes, stressfreies neues Jahr.

Es grüßt euch eine entnervte, am Boden zerstörte, hilflose, verzweifelte, an sich zweifelnde, Herzanfall gefährdete, vor Aufregung zitternde, wutentbrannte, Kamera geschädigte, nach Paula schreiende, um Hilfe rufende Bbdüm.
Kurz gesagt:

                                             „Ich liebe euch doch alle“.


Einen Monat und….

Einen Monat und einen Tag existiert jetzt unser Familienblog. Waaas, so lange schon? Wo ist nur die Zeit geblieben? 😉 Futsch, weg, nicht mehr auffindbar.  Opossum kann sich mit dem Bloggen immer noch nicht anfreunden, Alpha entwickelt sich erstaunlicherweise immer mehr (wenn auch langsam) zum  Blogger, Paula ist ja ein alter Hase (durch ihren eigenen Blog), Muckelchen gibt sich Mühe und ich? Ich habe Unterhaltung und Spaß. Langsam lerne ich (sehr langsam), ein bißchen die Technik, aber was für mich viel wichtiger ist: Das schreiben und das lesen von Beiträgen und Kommentaren, lerne Menschen aller Art und auch Rassen kennen, wenn auch nur schriftlich. Lache, freue mich und leide mit. Wer hätte das gedacht? Ich nicht, auf keinen Fall. Ich, die sich noch bis vor  ein paar Monaten vehement gegen einen PC oder ein Laptop gewehrt hat, sitze  jetzt jeden Tag vor dem Bildschirm und freue mich über jeden Kommentar. Ich, die nichts mit diesem neumodischen Kram zu tun haben wollte. Heute bedaure ich, nicht eher angefangen zu haben. Mich erstaunt aber am meisten, was ich hier so von mir preisgebe, für mich ein komisches Gefühl. Noch eigenartiger finde ich, daß fremde Menschen sich scheinbar dafür interessieren, eine schöne Erfahrung.

                                                                          Ich liebe euch doch alle.


%d Bloggern gefällt das: