Schlagwort-Archive: Augenarzt

Ein bisschen Stress

…. und schon bin ich tagelang sowas von erledigt. Ich glaube ich werde tatsächlich alt.
Da musste ich doch am Montag bereits nach nur ca, 2 Stunden Schlaf aufstehen. Ich musste.. Genau das war mein Problem. Schlafe ich sonst höchst selten mehr, am Montag hätte ich … Ich musste allerdings schon recht früh bei meinem äußerst „gesprächigen“ Augenarzt sein.
Dieses Mal hat er sich übertroffen. Ich hatte den Termin um 9.15 Uhr. Wir waren um 9.05 Uhr da. Um 9.20 Uhr saßen wir bereits wieder im Auto.
„Guten Morgen“ hat er sich erspart. Ein warmer Händedruck reicht schließlich. Ich gebe hier nur die Worte vom Doc zum Besten.
„Brauchen sie ein Rezept? Das kann ich eintragen. Gucken sie mich an. Die Werte sind wieder besser. Nein! Ich brauche die Adresse von ihrem Neurologen, denn ich muss ihm wohl schreiben. In drei Monaten kommen sie wieder“.
Wartezeit, 2x Hände drücken bei meinem Mann und mir, Untersuchung, Rezept ausdrucken und unterschreiben, Adresse vom Neurologen notieren und Termin an der Anmeldung geben lassen, haben also keine 15 Minuten gedauert. Dieser Mann sollte Ausbilder bei einer Behörde werden. Welch enorme Zeit könnten die Mitarbeiter sparen. 😉 Mein Mann war jedenfalls begeistert. Kein Bla Bla, keine zusätzlichen Untersuchungen.
Von da aus fuhren wir zu meiner Mutter nach Hannover, danach mit ihr auf den Friedhof, anschließend zur Apotheke und zur Post, brachten meine Mutter wieder nach Hause und Opossum kaufte noch schnell bei Edeka ein. Wir waren mittags wieder zu Hause und ich war total fertig.
Ich glaube, es hackt. Was soll dieser unnötige Stress!!! :mrgreen: Mein Körper und ich sind ausnahmsweise einer Meinung. Er meutert ohne Unterbrechung, murrt und verweigert glatt seine Dienste.
Eine bodenlose Frechheit!!! 😉


Laberei

Normalerweise wollte ich diese Woche keinen Beitrag mehr schreiben, aber die Sucht….
Die Tage vergingen wie im Flug. Ich habe gelabert, gebastelt und im Grunde nichts Produktives zustande gebracht.
Heute morgen mußte ich für mich, zu nachtschlafender Zeit, zum Augenarzt. Nach zwei Stunden Schlaf aufstehen und im Eiltempo geduscht und angezogen werden. Habe ich geschlottert, mein Mann hatte, im „Anflug von Geiz“, :mrgreen: die Heizung nicht angestellt. Ohne Frühstück und ohne Medikamente ging es also im Eiltempo zum Arzt.
Der Arzt ist zwar medizinisch gut, aber wir beide wissen nach Jahren immer noch nicht, was wir miteinander reden sollen.
Nicht, daß ich ihn heiraten will, aber ein paar Worte mehr könnten es schon sein.
Arzt: Guten Morgen.
Ich:   Guten Morgen.           
Er: Brauchen sie wieder ihre Tropfen?
Ich: Ja. Und sie müßen..
(hole Gesundheitspaß vor, in dem Untersuchungsergebnisse eingetragen werden müssen).
Arzt: Das mache ich nach den Untersuchungen.
Nun werden mehrere Tests gemacht ohne ein Wort zu reden. Dr. K. murmelt sich dabei unzufrieden in den Bart.
Die Arzthelferin bringt mich in den sogenannten Tropfraum, tröpfelt mir ein paar Tropfen in die Augen und geht ohne ein Wort mit mir oder den anderen Patienten zu reden.
Irgendwann werde ich in ein anderes Behandlungszimmer gebracht. Der Arzt kommt und zeigt mit dem Finger an, wohin ich sehen soll, natürlich ohne Worte.
Nach der Untersuchung drückt er mir Rezept und Gesundheitspaß mit den Worten „Wir sehen uns im Januar wieder“ in die Hand und will gehen. Ich will fragen, wie es mit meinen Augen aussieht, als Antwort erhalte ich ein lapidares: „Sie müssen auf jeden Fall die Tropfen weiternehmen“. Weg war der Arzt und ich auch, so schnell ich konnte. Ich arme Socke, wo ich doch so gerne plaudere.
Dazu hatte ich zwei Stunden später genug Gelegenheit, als eine ehemalige Kundin zu Besuch kam. Den restlichen Tag passierte dann wieder nichts erwähnenswertes und so harre ich der Dinge, die da kommen oder auch nicht.

                                                                        Ich liebe euch doch alle.


%d Bloggern gefällt das: