Schlagwort-Archive: Arm

So ein Pech!

Erst wird mein Neurologe, gleichzeitig Schmerztherapeut, vor Weihnachten krank, dann bekomme ich bei der Vertretung erst für heute einen Termin, nachdem ich den anderen wegen eines dringenden Krankenbesuches abgesagt hatte. Und was soll ich euch sagen, gestern kam ein Anruf aus der Praxis. Die Vertretung hat sich das Bein gebrochen. Alle Termine wurden auf unbestimmte Zeit gestrichen. Falls ich Medikamente brauche, sollich mich melden. Da kann ich nur die Zähne zusammenbeißen, einen anderen Arzt suchen und der Ärztin gute Besserung wünschen.
Ich will sofort auf den Arm und getröstet werden. 😉

Passt gut auf euch auf.

Advertisements

Gedanken II

Die Untersuchung im Krankenhaus hat nichts Neues gebracht. Der Stand der Dinge, 2 Ärzte sind der Meinung, zwei einer anderen und mein Hausarzt ist sich nicht mehr sicher. Jetzt soll ich wieder zum Orthopäden gehen. Und ich sage jetzt, es reicht. Ich mache jetzt was ich denke, Punkt. Ich gehe zur Physiotherapie und nutze die restlichen Stunden und lasse meinen Arm bearbeiten. Hilft das auch nicht, dann sehe ich weiter. Vorläufig lasse ich jedenfalls keinen Arzt mehr daran. Sollen die sich an anderen Patienten austoben, bei mir jedenfalls nicht.
Ich gehe noch zum Schmerztherapeuten, aber mehr auch nicht. Ende der Diskussion!

Heute habe ich schon meine erste Weihnachtskarte bekommen. Vielen Dank, liebe Petra!!! Du warst mal wieder wahnsinnig schnell.

Hallo Wettergott, wann fällt in Oesselse endlich Schnee? Muckelchen und ich haben Großes vor. Also bitte, streng dich an. Danke!

Dieses Jahr nehme ich an jeder Menge Preisrätsel teil. Ich sage euch, „Schwerstarbeit“. Wehe ich gewinne nichts. Auf jeden Fall haben jetzt eine Unmenge Firmen meine Daten. Man gönnt sich ja sonst nichts.;)

Freitag wollen wir endlich Weihnachtsgeschenke kaufen, sagt Opossum. Ha, ich glaube nicht mehr an den Weihnachtsmann. Vielleicht werde ich positiv überrascht.

Genießt weiterhin die Adventszeit und passt gut auf euch auf.


Gedanken

Heute nun geht es in das nächste Krankenhaus, der nächste Arzt wird meinen Arm untersuchen. Es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn ich endlich wenigstens von den Schmerzen befreit würde und den Arm wieder besser bewegen könnte. Ich lasse mich überraschen.

Hallo, hat mein Körper gesagt, ihr seid wohl ein bißchen gaga. Ich will keine Physiotherapie, und hat derart rebelliert, dass diese sofort abgebrochen werden musste. Kann doch nicht jeder machen, was er will.

Und dann waren wir gestern Süßigkeiten für Weihnachten kaufen. Ich weiß nicht warum, die Leute haben ihre Einkaufswagen gefüllt, als wenn es morgen nichts mehr zu kaufen gibt. Habe ich vielleicht irgendwas verpaßt?

Opossum ist glücklich. Endlich hat er alle Lichterketten angebracht und der Weg am Haus ist hell erleuchtet. Obwohl, wir hatten schon mal mehr Beleuchtung.

Habt einen sonnigen Tag und passt gut auf euch auf.


Voll beschäftigt

Nicht das ihr denkt ich lasse es mir gutgehen und habe euch vergessen. Nein, nein, ich bin voll damit beschäftigt mit meinen immer stärker werdenden Schmerzen Krieg zu spielen. Als Erstes bin ich mal zur Probe mit meinem stark schmerzenden linken Arm gegen die Türklinke gelaufen. Ergebnis, die Türklinke hat keinen Schaden davon getragen, mein Arm sehr wohl. Ich kann ihn mittlerweile kaum noch bewegen.
Vor ca. einer Woche bekam ich dann in der Steißbeingegend Schmerzen. Erst nur beim Stehen, dann egal in welcher Sellung, jedes noch so kleine Teilchen am Körper schmerzt. Ich komme nicht mehr alleine aus dem Bett, kann nicht alleine vom Sofa aufstehen, usw… Schei… dachte ich, jetzt sagen deine lädierten Bandscheiben entgültig tschüss. Ich sah mich schon auf dem OP-Tisch liegen und das Zeitliche segnen. Also beiße ich die Zähne zusammen, krieche durch die Gegend und jammere vor mich hin. Meine Blogrunde schaffe ich nun erst recht nicht mehr, selbst jede Bewegung mit dem kleinen Finger schmerzt. Ich schreibe keinen Kommentar, selten schaffe ich bei einem „Gefällt mir“ zu klicken, geschweige denn einen Beitrag zu schreiben. Ich habe ernsthaft überlegt mein Ableben zu organisieren. Heute morgen habe ich mir dann gedanklich in den Hintern getreten und bin todesmutig zum Arzt gegangen. Nix Bandscheibe, ich habe irgendwo im Allerwertesten auf der linken Seite eine ominöse Sperre, rechts meint der Ischiasnerv Randale machen zu müssen und der Arm, wie gehabt… Wegen meiner Herzschwäche ist Vorsicht geboten, also wird erstmal nur links eine Therapie mit Spritzen gemacht. Bis Freitag sollen 50% der Schmerzen weg sein. Bis dahin leide ich weiter vor mich hin und nerve den armen Opossum.

Habt einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


In der Kürze liegt die Würze

Seit 18 Monaten und 3 Tagen rauche ich nicht mehr. Gedanklich qualme ich wie ein Schlot.
So wirklich helfen meine starken Schmerztabletten nicht. Mein Körper lacht sich eins und findet immer wieder eine neue Stelle die schmerzt.
Ich liebe den Winter. Jetzt reicht es langsam selbst mir. Dieses grau in grau, mal liegt Schnee mal nicht, macht einen richtig gaga.
Meine arme Mutter hat eine ganz fiese Gürtelrose im Arm. Ansteckend oder nicht!? Das ist hier die große Frage…
Politiker, die meinen Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger können Lebensmittel mit Medikamenten verseuchten Pferdefleisch essen, könnten sich das doch selbst auf den Teller packen.
Seit Wochen kann Opossum vor Schmerzen nicht richtig laufen. Heute will er endlich zum Arzt gehen. Ich verkneife mir dazu jeden Kommentar.
Die Wasserentzugstabletten rauben mir den letzten Nerv. Vielleicht sollte ich mich im Badezimmer häuslich einrichten.

Ich wünsche euch einen schönen Tag und passt gut auf euch auf.


Ja, sie lebt noch…..

…, sie lebt noch…
Ich durfte gestern abend um 18.45 Uhr endlich das Krankenhaus verlassen.
Nach 2 Tagen Intensivstation, gefühlten 395 Untersuchungen, viel Spaß und Gelächter, aber auch Schmerzen und Aufregung, durfte ich vorläufig nach Hause.
Schon seit längerer Zeit hatte ich Herzstolpern mit Übelkeit und Schwindel. Beim Aufstehen, Druckgefühl auf der Brust und Ausstrahlung in den linken Arm, zusätzlich merkte ich eine immer größer werdende Schwäche. Ich schob es auf meine bekannte Herzschwäche, auf Aufregung, hörte dummerweise auf die Ärzte und dusselig wie ich bin, nicht auf meinen Instinkt.
Irgendwann wurde mir klar, da stimmt was nicht, wartete noch ein paar Tage, um dann endlich zum Arzt zu fahren.
In letzer Sekunde…, kurz vorm Herzinfarkt…
Diesem mir noch neuen Arzt habe ich einiges zu verdanken. Rein in die Praxis, sofort ins Untersuchungszimmer, EKG, Blutuntersuchung auf Herzinfarkt, Krankenwagen anrufen und zack, hinein mit mir.
In der Notaufnahme lief alles gut ab, keine Probleme bis ich auf der Intensivstation lag. Plötzlich jagte mein Blutdruck auf 246/140 und wollte ums verrecken nicht runter. Stundenlang Panik beim Personal, ewig wurde an mir rumgefummelt, gespritzt, untersucht und wieder untersucht. Wenigstens waren ein schicker Kardiologe und ein supernetter Pfleger ständig an meiner Seite. Die Schwestern waren natürlich auch nett, aber … 😉
Irgendwann wurde mir ein Katheter in die Blase verlegt, denn ich sollte eventuell einen Herzkatheter bekommen und hätte dann 24 Stunden ruhig liegen müssen. Die Untersuchung wurde wegen zu hohen Risiko erstmal verschoben. Natürlich wurde bei Legen des Katheters etwas verletzt und ich habe fast drei Tage geblutet, bekam zusätzlich noch eine Harnweginfektion. Man gönnt sich ja sonst nix…
Ich erspare euch mal weitere Details. Auf jeden Fall wurde eine nicht erkannte Herzkrankheit festgestellt und deswegen sollte heute bei mir eine Untersuchung mit dem Herzkatheter gemacht werden. Nach Absprache mit den Ärzten möchte ich diese jedoch, wegen der vielen Risikofaktoren, in der MHH Hannover machen lassen. Ich durfte erstmal nach Hause und tummele mich bald wieder im Krankenhaus rum.
Durch das nette Krankenhauspersonal und meine tollen Zimmergenossinnen hatte ich viel Spaß. Leider wurden sie ständig vor mir entlassen. 🙂

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag und passt gut auf euch auf!!!


%d Bloggern gefällt das: