Schlagwort-Archive: Amt

Papst Benedikt tritt zurück.

Papst Benedikt XVI tritt am 28. Februar mit der Begründung „Ich habe nicht mehr genug Kraft für mein Amt“ zurück.
Seit 1294 hat es einen Rücktritt von einem Papst nicht mehr gegeben.
Ich jedenfalls kann ihn verstehen und wünsche ihm alles Gute.


Das waren noch Zeiten

Schneeballschlachten, Schnee schippen, rodeln oder eine zum Leidwesen der Erwachsenen auf dem Gehweg oder wenn möglich mitten auf der Fahrbahn angelegte Rutschbahn. Kann es etwas Schöneres geben? Ihr lest richtig, auf der Fahrbahn und das in Hannover. Als ich Kind war, fuhr kaum ein Auto und wenn, wir waren schnell, sehr schnell. Wir waren es gewohnt auf einem brachliegenden Gelände oder auf der Straße zu spielen. Verkehrsampeln? Hier und da stand mal eine dumm in der Gegend rum. Wer ging denn nur bei grün über die Straße? Wir höchst selten, nur schnell mußte man eben sein. Oft wurden Fußgänger überfahren, oft erfuhr man es nicht. Wer hatte schon einen Fernseher!? Und wenn, es gab „wichtigere Dinge“ zu berichten.
Ich schweife wieder ab, ich wollte was ganz anderes schreiben.
Herrlich aber auch spannend die Zeit, wenn Bahnen und Busse wegen Frost oder Schnee nicht mehr fuhren. Wie oft haben wir im Amt am Fenster gestanden und die leeren Straßen von Hannovers Innenstadt zu bestaunen. Wie oft wußte ich nicht, komme ich zur Arbeit hin oder zurück. Für mich immer ein großer Spaß, für die anderen oft ein Ärgernis. Wie oft mussten Kolleginnen, die weiter entfernt wohnten morgens um 6.00 Uhr losgehen und waren abends erst um 22.00 Uhr zu Hause.
Egal welche Probleme ich oft durch die winterlichen Verhältnisse hatte, ich habe den Winter so lange ich zurück denken kann geliebt.
Viele Jahre später stand ich beim ersten Frost ohne Mantel, Schal usw. im Freien bis ich das Gefühl hatte kurz vorm Erfrieren zu sein.
Wie oft ich nachts, wenn ich nicht schlafen konnte, barfuß durch den Schnee lief, ich kann es nicht mehr zählen. Ich hatte es angefangen, als in meinem Körper der „Wahnsinn“ zu toben. Im Körper kribbelte es aus unbekannter Ursache, die Fußsohlen juckten, verursacht durch eine meiner vielen Allergien. Hinzu kam die Nervenschädigung durch die lange nicht erkannte Diabetes in den Beinen. Sie verursachte ein widerliches kribbelndes juckendes Gefühl. Ich kann es nicht besser beschreiben.
Es war für mich eine Wohltat, wenn die Kälte in meinen Körper drang. Bis 18° Grad minus war ich mit geöffneten Sommermantel und Clogs ohne Strümpfe unterwegs. Als wir noch in einer Kleinstadt wohnten, ich mich noch besser bewegen und bald jeden Tag meinen Gang durchs Zentrum machte, wurde ich immer wie eine Außerirdische betrachtet. Jeden morgen ging ich zum Kiosk und holte die Tageszeitung und für mich Zigaretten. Eines morgens fuhr ein alter Mann auf dem Fahrrad an mir vorbei, sah meine sommerliche Kleidung und war so fasziniert, dass er den Blick nicht von mir wenden konnte. Den Kopf nach hinten gedreht mit staunend Blick fuhr er weiter. Ich wartete gespannt auf den Crash mit einem parkenden Auto. Schade, es sei mir ein bißchen Schadenfreude vergönnt, es passierte nix. Fortsetzung folgt eventuell oder nie.
Habt einen geruhsamen Tag und passt gut auf euch auf.


%d Bloggern gefällt das: