Schlagwort-Archive: Alpträume

Hier der versprochene Beitrag

Ich schlief selig, und hatte einen meiner vielen Alpträume, als um ca. 8.45Uhr morgens der Anruf kam, ich möchte bis mittags im Krankenhaus erscheinen. Da meine Tasche schon seit einigen Tagen gepackt war, konnten wir sofort losdüsen.
Ich hatte diesmal Glück und bekam einen Fensterplatz in einem Zweibettzimmer. Bettnachbarin war supernett, das Personal absolute klasse. Ich habe noch nie so nette Schwestern und Pfleger erlebt. Ein Student übernahm die Gespräche, den Oberarzt sah ich nur zur Visite. Es wurden sofort die wichtigsten Untersuchungen gemacht, Medikamente abgesetzt, neue kamen hinzu. Ich berichte kurz und bündig, von einigem werde ich vorläufig nicht schreiben, „Feind liest mit“. Ich bekam laufend Sauerstoff und musste oft inhalieren. Bei Anfällen waren die Ärzte innerhalb von 2 Minuten zur Stelle. Es folgte eine sehr unangenehme Untersuchung der Stimmbänder und des Kehlkopfes.
Diagnosen:
Asthma bronchiale, COPD, starke Entzündung der Stimmbänder und des Kehlkopfes und dadurch auch Atemnot und Hustenanfälle.
Eventuell soll irgendwas irgendwann irgendwo im Hals getrennt werden damit ich besser atmen kann. Auch hier möchte ich mich nicht weiter über „ungelegte Eier“ äußern.
Im Moment fühle ich mich schlapp, müde und mir schmerzen die Knochen mehr denn je. Ich bin gespannt, wann ich einen Platz in einer Reha-Klinik bekomme.

Ich wünsch euch einen schönen Montag und passt gut auf euch auf.

Advertisements

Was passierte!?

Ich rück‘ ja schon mit der Sprache raus.
Schon mal vorab, das Krankenhaus war diesesmal unschuldig.
Also… Vor lauter Aufregung hatte ich kaum und wenn, von Alpträumen gepklagt, geschlafen. Ich stelle mal nebenbei fest, ich kann nix Gutes mehr ab. Bei einem Blick aus dem Fenster stellten wir fest, bei uns in der Straße war es spiegelglatt, also wollten wir scho schnell wie möglich weg. Doch Pustekuchen!!! Der Pflegedienst einer großen Hilfsorganisation rief bei uns an und laberte mir einen Kante. Meine Mutter hatte sich auf meinen Rat hin gegen sie aufgelehnt. Ich sage nur eins, die Leiterin läßt keinen „Gott“ neben sich gelten, auch keine Krankenkasse und Pflegeversicherung. Nachdem ich mindestens 2x darauf hingewiesen hatte, dass ich ins Krankenhaus muss, gab die Dame noch ein paar Drohungen von sich und legte endlich wutentbrannt auf. Wir also so schnell ich konnte ins Auto und dann nix wie weg, schließlich lag noch eine Autofahrt von mindestens einer halben Stunde, ohne besondere Vorkommnisse, vor uns.
Und dann vor der Klinik angekommen, streikte plötzlich mein Mann. Ein paar Meter von der Anmeldung stand ein Leichenwagen um einen Verstorbenen abzuholen, in der Anmeldung warteten mindestens 10 Patienten (Bei einer Zahl von hundert Betten eine Menge), der Park im Sommer wunderschön sah jetzt nicht seht einladend aus und das Schlimmste, es war sehr hügelig, mit Rollstuhl also eine enorme Anstrengung. Meinem Mann zuliebe, dem es im Moment gesundheitlich auch nicht so gut geht, verzichtete ich also auf diese Klinik.
Das Positive an der Sache, kaum zu Hause rief die MHH an und versprach mir noch für diese Woche ein Bett in der heißbegehrten pneumologischen Abteilung.
Nun sitze ich hier und warte, warte, warte.
Eins ist jedenfalls gewiß, jeder noch so spannende Krimi wird im Gegensatz zu dieser Achterbahnfahrt zu einem seichten Spielfilm degradiert.


Erinnerungen und noch so einiges

Wir haben den Tag geschafft.
Mich haben die Erinnerungen an den 26. Januar 2011 zutiefst aufgewühlt. Unsere Familie erlebte ohne Vorbereitung den Supergau, erschütterte uns zutiefst.
Es begann eine Zeit zwischen Wissen, Hoffnung, Bangen und Unverständnis. Der Tod meines Bruders veränderte unser Leben, vor allem das meiner doch immerhin jetzt fast 84jährigen Mutter.
Es folgten für mich Trauer gepaart mit Selbstvorwürfen, Alpträumen und das Gefühl versagt zu haben. Das Unwissen darüber ob er noch etwas gefühlt, ob er Schmerzen leiden musste, wird mich den Rest des Lebens begleiten. Fühlte mich von meinem Bruder in Stich gelassen, hätte ihm gerne noch so viel gesagt.
Ich habe mich mit den Gedanken getröstet, es wird in diesem Jahr alles viel besser . Wenn ich schon mal anfange zu denken.
Den Tag an dem mein Bruder Geburtstag gehabt hätte, wäre ich gerne bei meiner Mutter gewesen. Sie musste ihn alleine verbringen, denn ich verweilte im Krankenhaus. Die beste Freundin meiner Mutter (ich kannte sie so lange ich lebe) verstarb vor knapp 3 Wochen und und und …
Es war mir selbst gestern aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ihr zur Seite zu stehen.
Verdammte gequirlte Scheiße!!! Es reicht so langsam. Aber ich will nicht klagen, es gibt viele Menschen denen es noch viel schlechter geht als mir. Denen wünsche ich Gute Besserung und denkt alle daran:

                                   Ich liebe euch doch alle!


Die Tage danach

Ich habe die Nacht vom Donnerstag zum Freitag so was von tief und fest geschlafen, wäre eine Bombe neben mir eingeschlagen, ich hätte es nicht bemerkt. Da behauptet doch Opossum ich soll furchtbar laut geschnarcht haben. Iiiiich, ich doch nicht. Ich schnarche doch nicht, das hätte ich doch wohl mal gehört. Eine bodenlose Frechheit-solche Behauptungen aufzustellen.
Den Freitag habe ich dann einen auf  lau gemacht. Kein Stress, nur rumgammeln pur. Als Paula mich darauf aufmerksam machte, dass wir bald Ostern haben, brach ich zwar für einen Moment in Panik aus, aber tatsächlich nur für einen klitzekleinen Moment.
Irgendwie fühlte ich mich, fühle ich mich jetzt noch, als wenn ein Felsbrocken von meiner Seele gefallen ist.
Plötzlich nehme ich das herrliche Wetter wahr, sehe das zarte Grün der Bäume, die leuchtenden Farben der Blumen, höre Vögel zwitschern, geniesse den Tag, selbst die Alpträume werden weniger (die Stil-und Grammatikfehler allerdings nicht). Ich freue mich sogar auf das Schreiben der Osterkarten. Ich und gerne Karten oder Briefe schreiben?*grübel* Ich glaube, ich werde ernsthaft krank.*g*
Heute lief der Tag fast genauso ab, allerdings waren wir am Grab meines Bruders. Lacht nicht, aber ich hatte das Bedürfnis ein letztes Mal mit ihm eine Zigarette zu rauchen. Natürlich haben wir in die Blumen von uns Zigaretten stecken lassen, Opossum hat eine Schachtel plus einiger anderen Sachen zusätzlich ins Grab gelegt. Was so ein echter Raucher ist, der braucht auch da seinen Tabak.
Lange Rede, kurzer Sinn…, ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Bestimmt werde ich Rückschläge erleben, aber auch die werde ich meistern.

Ich wünsche euch einen geruhsamen Sonntag. Passt gut auf euch auf, denn…

                                 Ich liebe euch doch alle!


Geschafft!!!

Puh, endlich habe ich meine Weihnachtspost erledigt. Ich fühle mich, als wenn ich 100 Karten und Briefe geschrieben, 50 Päckchen verpackt habe. Seit Jahren habe ich nicht mehr so viel geschrieben. Sogar der Beste aller Ehemänner hat zum ersten Mal in seinem Leben 2 Weihnachtskarten selbst geschrieben. 😉
Warum muß eine an und für sich schöne Sache so anstrengend sein?! Mein Matschehirn und meine Hände haben laut aufgestöhnt, versuchten ab und zu in den Streik zu „treten“, aber dieses Mal gab es kein Pardon.
Nachdem ich zufällig im Fernsehen hörte, daß die Post nicht weiß, ob sie wegen der bescheidenen Witterung alles pünktlich bis Weihnachten ausliefern kann, habe ich eine Nachtschicht eingelegt. Gestern hat nun Opossum alles zur Post geschleppt, um anschließend über die hohen Portokosten zu jammern. Selbst Schuld, hätte er seine 2 Karten weggelassen, dann wäre es erheblich billiger geworden. :mrgreen:
In den letzten Tagen hat unser Postbote auch kräftig zu tun gehabt. Zu meiner großen Freude brachte er mir einiges an Briefen und auch Päckchen. Ich werde euch in den nächsten Tagen also mit Dankeshymnen und Fotos beglücken.
Mir stehen bei dem Gedanken jemanden vergessen zu haben, die Haare zu Berge, und ich habe Alpträume. Lach nicht, stell dir vor, ich habe ausgerechnet dich vergessen oder die Post kommt bei dir nicht an.
Wen ich meine? Na dich, da hinten in der Ecke. Du brauchst nicht die Augen zu verdrehen und so „dämlich“ grinsen. Was wäre, wenn …
Bevor ich jetzt ins Bett gehe, um eventuell ein Stündchen oder zwei zu schlafen, werde ich wohl doch ein ernstes Wörtchen mit dem „Onkel“ reden müssen, der für das Wetter zuständig ist.
Ich liebe Schnee, aber doch nicht sooo eine Kälte, Schneeverwehungen sowie Glätte. Nee, sowas geht nun überhaupt nicht. Ich will eine schöne, saubere Schneelandschaft, strahlenden Sonnenschein, gefühlte 20° Grad plus.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, denkt dran:

                             „Ich liebe euch alle“.


%d Bloggern gefällt das: